Archive für Beiträge mit Schlagwort: anti-weißer Rassismus

Druckversion (pdf)

Von Fjordman, übersetzt von Deep Roots.

Das Original “Europe for Africans: Is Robert Mugabe a Hero?erschien am 11. September 2008 im Brussels Journal.

Der Führer der Afrikan Youth in Norway (ja, wir haben mehrere staatlich gesponserte Organisationen für Afrikaner in Norwegen), der Norwegisch-Nigerianer (zumindest ist das der offizielle Begriff, er scheint mehr als Nigerianer zu denken denn als Norweger) Sam Chimaobi Ahamba meint, daß Robert Mugabe in Simbabwe ein Freiheitskämpfer ist, und daß der Fokus der westlichen Medien auf ihn aus westlichem (soll heißen, weißem, rassistischem) Zorn über einen afrikanischen Freiheitskämpfer stammt. „Ja, Leute werden zusammengeschlagen und Frauen vergewaltigt, aber das passiert in allen Ländern, nicht nur in Simbabwe. Aber nur Simbabwe erzeugt diese unglaubliche mediale Aufmerksamkeit“, sagt Ahamba.

Sam Chimaobi Ahamba

 „Ich stimme der Idee nicht zu, daß ich, nur weil ich Mugabe unterstütze, die Tatsache verteidigen muß, daß er eine Menge Leute getötet hat.“ Nein, er unterstützt Herrn Mugabe „aus einem pan-afrikanischen Prinzip. Er ist ein Führer, der wirklich versucht, sein Volk von europäischen Mächten zu befreien. Es muß genug Redefreiheit in diesem Land geben, daß ich solch einen Standpunkt haben kann“, behauptet Ahamba.

Den Rest des Beitrags lesen »

Druckversion (pdf)

Von Fjordman, übersetzt von Deep Roots

[Anm. d. Ü.: hier hat Fjordman zwar einiges von dem wiederverwertet, das er in „Der kommende Crash“ geschrieben hat, aber der Artikel ist trotzdem lesenswert]

Das Original „Surviving the Coming Crash“ ist am 1. Dezember 2009 auf „Gates of Vienna erschienen:

http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/12/surviving-coming-crash.html

Wie ich in meinem Essay The Coming Crash festgestellt habe, denke ich, daß wir begreifen müssen, daß die gegenwärtige ideologische Ordnung kaputt und irreparabel ist. Es wird wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft eine Art gesamtwestlichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenbruch geben; ich fürchte, es ist inzwischen zu spät, um das noch zu vermeiden. Die Leute, die das herrschende Paradigma unterstützen, sind zu mächtig, und das Paradigma selbst enthält so viele Fehler, daß es nicht repariert werden kann. Es muß zusammenbrechen. Statt Zeit und Energie auf den Versuch zu verschwenden, zu reparieren, was nicht repariert werden kann, sollten wir uns so gut wir können auf den kommenden Crash vorbereiten und uns hoffentlich neu formieren, um danach eine stärkere und gesündere Kultur zu schaffen. Den Rest des Beitrags lesen »

Druckversion (pdf)

Von Fjordman, übersetzt von Deep Roots

[Diesen Artikel habe ich unmittelbar nach „Konversationen mit Fjordman“ eingestellt, um die Entwicklung von Fjordmans Sicht der Dinge seit Mai 2007 zu verdeutlichen.]

Das Original „The Coming Crash“ erschien am 22. November 2009 bei Gates of Vienna: http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/11/coming-crash.html

Ich bereite gerade einen Text vor, den ich in nicht zu ferner Zukunft im Brussels Journal veröffentlichen werde, aber ich werde die Diskussion zuerst hier beginnen. Wenn ich die verschiedenen Kommentare bei Lawrence Auster und auf Dennis Mangans Blog lese, Takuan Seiyos neulichen Text  im Brussels Journal und den neuesten Artikel von El Inglés bei Gates of Vienna, bekomme ich das Gefühl, daß sich Spannungen aufbauen und daß innerhalb der kommenden Generation irgend etwas Großes passieren wird, wahrscheinlich innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre. Nachdem ich kürzlich über Geologie geschrieben habe, werde ich eine Analogie aus der Plattentektonik benutzen: Die tektonischen Platten der westlichen Welt stehen jetzt unmittelbar vor einer großen Bewegung.

Spannungen haben sich seit vielen Jahren langsam unter der Oberfläche aufgebaut, und früher oder später werden diese Kräfte in Form einer Serie verheerender Erdbeben freigesetzt werden, gefolgt von einigen sekundären politischen und wirtschaftlichen Tsunamis. Einige der Bauwerke, die gegenwärtig als felsenfest erscheinen, werden während dieser Periode wie Kartenhäuser zusammenfallen, und die politische Landschaft wird sich beträchtlich verändern. Was heute undenkbar erscheint, wird in zwanzig Jahren als natürlich oder unvermeidlich erscheinen. Dies ist die Diskontinuität, von der El Inglés spricht. Ich würde Großbritannien als das westeuropäische Land reihen, das höchstwahrscheinlich als erstes einen von Masseneinwanderung und Multikulturalismus verursachten Bürgerkrieg erleben wird. Dänemark folgt als Nummer zwei und möglicherweise Holland als Nummer drei. Sowohl Belgien als auch Schweden sind ziemlich schlimm dran, aber zu repressiv, um die ersten zu sein. Deutschland wird zu sehr von seiner Geschichte belastet, um den Anfang zu machen. Dies läßt Frankreich als potentiellen Außenseiterkandidaten übrig. Ich gebe zu, daß ich nicht verstehe, wie die Franzosen denken. An der Oberfläche scheint Frankreich erledigt zu sein. Andererseits ist Frankreich historisch gesprochen eine revolutionäre Nation, zum Besseren oder Schlechteren. Vielleicht gibt es irgendwo im Verborgenen einen Mini-Karl-Martell. Falls das so ist, dann sollte er besser bald auftauchen. Den Rest des Beitrags lesen »

von Fjordman

Druckversion (pdf)

Veröffentlicht am 08.10.2008 in The Brussels Journal

(Übersetzung von Thatcher/schattenkoenig)

Der führende norwegische Blog Document.no erzählt die erschreckende Geschichte, wie zwei zurückhaltende weiße Männer 2007 für deren vermuteten “Rassismus” von einem medialen Lynchmob attackiert wurden. Wie sich später herausstellte, haben die Mainstream-Medien damals längst nicht alle Informationen gebracht, die in diesem Fall von Bedeutung sind, was sie aber nicht davon abgehalten hat, diese beiden Männer fast völlig zu zerstören. Dies passierte zur gleichen Zeit, da eine anwachsende Welle des Verbrechens und der Gewalt auf die Einheimischen zurollt. Die Reaktion der Behörden auf steigende Zahlen rassistischer Gewaltakte gegen Einheimische ist gewesen, härter gegen “Rassismus” durchzugreifen – aber gegen den der weißen Einheimischen. 2005 verabschiedete das norwegische Parlament — mit der Zustimmung von 85% der Abgeordneten — ein neues Diskriminierungsgesetz, das von der damaligen Ministerin für Integration, Erna Solberg, vorbereitet worden war, die zuvor die Einrichtung eines Scharia-Rates in Norwegen gefordert hatte.

Ein Sprecher der rechtsgerichteten Progresspartei, Per Sandberg, befürchtete, dass dieses Gesetz die Rechte gesetzestreuer Bürger aufs Spiel setzen würde. Die Umkehr der Beweislast wird mit der Haftung für Ausgleichszahlungen verbunden, was bedeutet, dass unschuldige Personen riskieren, gewaltige Summen für Taten bezahlen zu müssen, die sie nicht begangen haben. Falls ein Einwanderer behauptet, ein Einheimischer habe ihn irgendwie diskriminiert oder eine diskriminierende Bemerkung gemacht, dann muss die einheimische Person den Nachweis ihrer eigenen Unschuld erbringen. Dieses harte Gesetz wurde trotz der Tatsache beschlossen, dass die meisten Einwanderer behaupteten, wenig Diskriminierung erlebt zu haben.

Später habe ich herausgefunden, dass ähnliche Gesetze in weiten Teilen Westeuropas beschlossen worden sind, angestiftet von der EU und dem Europarat (ER) in Zusammenarbeit mit internationalen moslemischen Organisationen. Das norwegische Gesetz folgte einem Anstoß des ER. Es gab faktisch keine öffentliche Debatte über dieses Gesetz, das in aller Stille vor den nationalen Wahlen im gleichen Jahr beschlossen worden war. Kein einziger Journalist hat es aufrichtig kritisiert, und die meisten erwähnten es kaum, bevor es verabschiedet wurde. Die gleichen Journalisten tendieren sonst dazu, sehr besorgt wegen der Gerichtsverfahren oder der “Menschenrechte” islamischer Terroristen, doch offensichtlich nicht wegen ihres eigenen Volkes.

Den Rest des Beitrags lesen »

Druckversion (pdf)

von Fjordman

Original vom 6. Januar 2008 auf Gates of Vienna: Expo and the Islamophobes

Übersetzung von Eisvogel

Die linksextreme, antirassistische schwedische Organisation Expo hat kürzlich eine Publikation (pdf auf schwedisch) mit dem Titel “Kriget mot islam” – “Der Krieg gegen den Islam” – veröffentlicht, in der sie sich besorgt über einen zunehmenden Trend “organisierter Islamophobie” im Westen zeigt. Expo zufolge

“gewinnt parallel mit dem Wachstum von SIOE ein neues antiislamisches Netzwerk von Akademikern, Bloggern und Politikern an Gestalt. Das Netzwerk hat keinen formalen Namen, trifft sich aber auf so genannten Antidjihad-Konferenzen. Das erste bekanntgewordene Treffen fand am 14. April dieses Jahres [2007] in Kopenhagen statt. Hinter dem Ereignis stand das Center for Vigilant Freedom (CVF).”

Die Publikation enthält:

“Nach Aussage eines der einflussreichsten Bloggers in der antiislamischen Blogosphäre, Baron Bodissey, fungiert CVF als ein ‘Netzwerk der Netzwerke. Die Idee dahinter ist, alle Counterdjihad-Gruppierungen unter einem Dach zu versammeln, um das Sammeln von Informationen und Erfahrungen zu erleichtern.’”

Die Publikation erwähnt auch das Treffen in Brüssel im Oktober und stellt fest, dass “unter den Teilnehmenden eine Anzahl allseits bekannter Rechtsextremer gewesen sind.” Ein Beispiel für diese “Rechtsextremen” ist der israelische Politiker Arieh Eldad. Expo erwähnt auch den dänischen Journalisten Lars Hedegaard und den Autor Robert Spencer, den Gründer von Jihad Watch.

Der Text geht weiter:

“Während des Kalten Krieges stimmte die extreme Rechte in die antikommunistische Rhetorik mit ein. Im Zusammenhamg mit der zunehmenden Einwanderung nach Europa war es dann plötzlich der Multikulturalismus, der als von außen kommende Bedrohung herhalten musste. Als Auswirkung des Krieges gegen den Terror und des zunehmenden Misstrauens gegenüber Moslems ist es inzwischen die antiislamische Rhetorik, die der extremen Rechten als neue Plattform dient. Aber es gibt ein Problem: Ungeachtet der Tatsache, dass es innerhalb der antiislamischen Netzwerke große Akzeptanz für fremdenfeindliche Parteien gibt, möchten sie sich nicht dadurch beschmutzen lassen, dass sie zu klare Verbindungen zu offen faschistischen Gruppierungen haben.”

Den Rest des Beitrags lesen »

von Fjordman

Druckversion (pdf)

Original vom 1. November 2007 in The Brussels Journal: Little Green Footballs and Racism in the United States

Übersetzung von Eisvogel

Wie die meisten Leser inzwischen wissen, war ich in etwas involviert, was sich leider zu einer höchst öffentlich ausgetragenen Streiterei – manche würden wahrscheinlich auch Hexenjagd sagen – mit Charles Johnson von dem großen amerikanischen Blog Little Green Footballs entwickelt hat. Es ging dabei um den angeblichen “Rassismus” der Schwedendemokraten und des Vlaams Belang. Vielen dieser Behauptungen ist bereits widersprochen worden, obwohl sich LGF weigert, das zu verlinken. Ich habe meine Absicht kundgetan, eine Kommentarpause bei LGF einzulegen, wo ich mehrere Jahre lang aktiv war, denn ist mehr als klar geworden, dass sowohl Charles als auch viele seiner Leser keinerlei Interesse an einer echten Debatte haben, geschweige denn an einer über die wirklichen Bedrohungen der Freiheit in Europa.

Ich möchte jedoch die Debatte über “Rassismus” weiterführen, die inzwischen häufig in etwas der Art ausartet: “Ich bin ein Multikulturalist. Ich habe die Diskussion verloren, weil ich schwache Argumente für meine Ansichten habe. Ich möchte, dass Du den Mund hältst und deshalb bist Du ein Rassist.”

Ein amerikanischer Freund von mir schlug einmal vor, eine Partei Einheimischer Europäer zu gründen. Wenn man die Geschwindigkeit betrachtet, mit der die demographischen Verschiebungen vor sich gehen, und die Zensur, die jeder Debatte über das Thema auferlegt wird, ist es durchaus möglich, dass es tatsächlich so weit kommt. Es gibt keinen anderen Kontinent, wo die einheimischen Völker systematisch ihres Erbes entledigt und aus ihren eigenen Städten verdrängt werden, wo sie Gewalt und Misshandlung ausgesetzt sind und das alles unter aktiver Beteiligung ihrer eigenen Regierungen, wobei dies sogar als Sieg der Toleranz gefeiert wird und wo es den Einheimischen verboten ist, dem auch nur verbalen Widerstand entgegenzusetzen. Ja, ich bin der Ansicht, dass dies eine antieuropäische Voreingenommenheit darstellt.

Ich fragte Charles Johnson zu dem Thema: “Ok, Charles, wenn Du das für Rassismus hältst, dann würde ich gerne Deine Definition von Rassismus hören. Die einheimische Bevölkerung aller europäischen Länder ist weiß. Wenn also europäische Länder den Wunsch haben sollten, dass die einheimische Bevölkerung in der Mehrheit bleibt, dann bedeutet das im Endeffekt eine weiße Mehrheit. Bist Du der Ansicht, dass die Menschen zum Beispiel in Norwegen das Recht haben, eine Einwanderungspolitik zu wünschen, die eine traditionelle demographische Mehrheit sicherstellt oder ist das Rassismus? Falls ja, wie kommt es dann, dass nicht-europäische Länder dasselbe wünschen dürfen, ohne dafür attackiert zu werden? Wenn Du Dich so sehr mit Rassismus beschäftigst, wirst Du Dich dann auch genauso leidenschaftlich gegen die Weißenstudien engagieren, die zur Zeit in wachsender Zahl an amerikanischen Bildungseinrichtungen gelehrt werden, und zwar teilweise auch mit öffentlichen Geldern?” Er behauptete zuerst, die Frage sei “sinnlos”, aber nachdem ich ihn drängte, antwortete er widerstrebend, ja, Europäer hätten das Recht, sich dagegen zu wehren, dass sie in ihren eigenen Ländern zur Minderheit gemacht werden. Gut. Auf meine Frage nach den Weißenstudien blieb er mir die Antwort jedoch schuldig. Ich drängte weiter darauf und schließlich antwortete er: “Da Du das jetzt mehrfach wiederholt hast, werde ich darauf antworten. Die Tatsache, dass ich über eine Sache etwas schreibe oder auch nicht schreibe, hat absolut nichts damit zu tun, was ich über etwas anderes schreibe. Das ist nichts als ein Ablenkungsmanöver und das weißt Du auch.”

Den Rest des Beitrags lesen »

von Fjordman

Druckversion (pdf)

Original vom 31. Juli 2007 in The Brussels Journal: The Death of Sweden

Übersetzung von Eisvogel

Ich werde immer noch gefragt, warum ich als Norweger mehr über Schweden schreibe als über mein eigenes Land. Zuerst einmal: Ich schreibe manchmal auch über Norwegen. Und zweitens: Wenn man sich nur die Hauptstädte ansieht, könnte Oslo durchaus die schlimmste Stadt in Skandinavien sein. In praktisch jeder anderen Hinsicht ist jedoch Schweden schlimmer. Und ja, es ist Wort für Wort so schlimm wie ich sage.

Der Hauptgrund, warum ich so viel über Schweden schreibe, ist, dass es das totalitärste Land in der westlichen Welt ist und daher anderen als Warnung dienen sollte. Der zweite Grund ist, dass Schweden wie auch mein eigenes Land heutzutage etwas “liebevolle Strenge” braucht. Zu viele Schweden klammern sich immer noch an den Mythos des “schwedischen Modells”, während ihr Land sich unter ihren Füßen auflöst. Wenn Schweden, die Nation, gerettet werden soll – wenn das überhaupt noch möglich ist, wessen ich mir nicht sicher bin – dann muss Schweden, der ideologische Leuchtturm für die Menschheit, zerschlagen werden, denn die Selbstgefälligkeit blockiert den gesunden Menschenverstand.

Auf der Nachrichtenseite The Local wird berichtet, dass das Haus eines Richters, der sich mit Anhörungen von Einsprüchen seitens Migranten befasst, von Linksextremisten verwüstet wurde. Drohungen wurden an die Wände gesprüht, rote Farbe wurde über die Stufen ausgegossen und vor dem Haus wurde eine Axt zurückgelassen. “Wenn ein Richter an einem schwedischen Gericht derartigem Vandalismus an seinem Heim ausgesetzt ist, ist das natürlich sehr ernst zu nehmen” sagte Ingvar Paulsson, der Vorsitzende des Verwaltungsgerichts im Distrikt Gothenburg. Die Gruppe Antifascistisk Action (AFA) schreibt auf ihrer Homepage, dass die Lage irakischer Asylsuchender den Angriff motiviert habe. Die schwedische Migrationsbehörde hatte verfügt, dass sie abgeschoben werden sollten, wenn sie nicht nachweisen könnten, dass gegen sie persönlich eine Bedrohung vorliege.
Hier sollte festgehalten werden, dass Schweden allein im Jahr 2006 fast so viele Asylanträge von Irakern bewilligte wie alle anderen europäischen Länder zusammen. Einheimische Schweden, die in einem Land leben, das vor nur 30 Jahren eines der ethnisch homogensten Länder war, werden innerhalb weniger Jahrzehnte zur Minderheit im eigenen Land werden, wenn der derzeitige Trend anhält. Schweden zerstört sich mit einer in der Menschheitsgeschichte noch nie da gewesenen Geschwindigkeit selber, aber für die Linksextremisten ist das immer noch nicht schnell genug.
 

AFA brüstet sich offen zahlreicher Attacken gegen Personen, deren vollständige Namen und Adressen sie auf ihrer Website veröffentlichen. Ihren Angaben zufolge tun sie das, um gegen kapitalistische Ausbeutung und für eine globale klassenlose Gesellschaft zu kämpfen. Ihre Logik geht ungefähr so: Wenn man gegen die Einwanderung von Moslems protestiert, leidet man an Islamophobie, was fast das gleiche ist wie Fremdenfeindlichkeit, was wiederum fast das gleiche ist wie Rassismus. Und Rassisten sind fast Faschisten und Nazis, wie wir alle wissen, und sie sollten nicht das Recht haben, ihre Stimme in der Öffentlichkeit zu erheben. Wenn man also dagegen protestiert, von Moslems angegriffen oder vergewaltigt zu werden, ist man böse und muss zum Schweigen gebracht werden. Wenn ein einheimischer Schwede oder eine Schwedin richtig großes Glück hat, wird er oder sie zuerst von Moslems überfallen oder verprügelt und dann ein zweites Mal von den eigenen linksextremistischen Landsleuten geschlagen, weil er sich dagegen verwehrt hat, das erste Mal geschlagen zu werden. Der Staat tut natürlich so gut wie nichts, um das eine oder das andere davon zu verhindern. Einheimische Schweden, die sich gegen eine Masseneinwanderung aussprechen, die sie innerhalb von ein paar Generationen zu einer Minderheit im eigenen Land macht, sind bereits als “Rassisten” einsortiert, und Rassisten stehen in praktisch jeder Hinsicht außerhalb des Schutzes des Gesetzes.

Nach Ansicht mancher Beobachter ist islamophober Hass in Europa im Ansteigen begriffen. Schauen wir mal, was “rassistischer Hass” ist. Das Folgende wird als offizielles Beispiel dafür angeführt, was in Schweden als islamophobes Hassverbrechen gilt:

Eine moslemische Familie fragt bei einer schwedischen Nachbarschaftshilfe an, ob es möglich sei, etwas anderes als Schweinefleischwürstchen zu bekommen. Linda antwortet darauf: “Nein, wir leben in Schweden.” Die Familie fragt nach, was sie damit meine. Linda wiederholt: “Wir leben in Schweden und Sie müssen das respektieren.” Der Familienvater sagt darauf: “Wir respektieren Sie, aber können Sie uns nicht auch respektieren?” Linda erwidert dann “Nein, leider nicht.”, lacht und geht weg.

Vergleichen Sie das mit einem Beispiel aus dem Jahr 2006, als der Justizminister Göran Lambertz seine vorläufigen Ermittlungen bezüglich Antisemitismus in der großen Moschee in Stockholm einstellte. Er schrieb

“Die vorliegenden Aufzeichnungen enthalten massiv herabwürdigende Äußerungen über Juden, die unter anderem durchweg als Brüder von Affen und Schweinen bezeichnet werden.” Darüber hinaus wurde ein Fluch über Juden ausgesprochen und “ein Aufruf zum Dschihad, die Juden zu töten, wobei Selbstmordattentäter – die als Märtyrer gefeiert werden – die effektivste Waffe dafür seien.”

Lambertz war der Ansicht, dass

“die kürzlich erwähnten Äußerungen trotz ihres Inhalts nach schwedischem Recht nicht als Aufstachelung zum Hass gegen eine ethnische Gruppe betrachtet werden können.”

Er schlussfolgerte, dass die vorläufigen Ermittlungen eingestellt werden sollten, weil man die Hetze gegen Juden im Nahostkonflikt begründet sehen könne.

 

Dieser doppelte Standard beschränkt sich nicht nur auf Juden. Dahn Pettersson, ein Lokalpolitiker, wurde zu einer Geldstrafe von 18.000 Kronen [rund 1.940 Euro] verurteilt, weil er geschrieben hatte, dass 95 Prozent des Heroins von Albanern aus dem Kosovo ins Land gebracht werden.

“Es ist niemals eine ethnische Gruppe, die Verbrechen verübt. Es sind Individuen oder Gruppen von Individuen”

sagte der Ankläger Mats Svensson vor dem Gericht, das Pettersson wegen “Agitation gegen eine Minderheit” verurteilte. Svante Nycander, der frühere Herausgeber der Tageszeitung Dagens Nyheter, äußerte, dass

“das Urteil im Bezirksgericht von Malmö die Meinungsfreiheit beschädigt. Viele werden es als Beweis dafür ansehen, dass die Behörden vor unbequemen Wahrheiten Angst haben und dass sie, weil es ihnen an Gegenargumenten fehlt, diejenigen bestrafen, die offen sprechen.”

In Schweden ist es ein Verbrechen, zu sagen, dass hinter einem Großteil des europäischen Drogenhandels albanische Moslems stehen (was eine Tatsache ist). Über die einheimische Bevölkerung abfällige Bemerkungen zu machen, ist hingegen voll in Ordnung.

Bexhet Kelmeni ist kosovoalbanischer Herkunft und lebt in Malmö, der drittgrößten Stadt des Landes, die aller Voraussicht nach in wenigen Jahren zur ersten skandinavischen Stadt mit einer islamischen Bevölkerungsmehrheit werden wird. Er ist der Ansicht, dass es wichtig ist, dass jetzt festgelegt ist, dass Dahn Pettersons Äußerungen kriminell sind.

“Ich schäme mich, dass es solche Politiker gibt“, sagt Kelmeni, der den Anspruch erhebt, mit Hunderten von Albanern in Kontakt zu stehen, die sich alle dadurch beleidigt fühlen. “Er muss mehr über die albanische Kultur lernen” so Kelmeni.

Was er nicht sagt, ist, dass viele der verbleibenden Schweden in Malmö – Einheimische, die aufgrund von ungezügelter Gewalt und Schikane schon seit Jahren die Stadt verlassen oder vielmehr fliehen – tägliche Lektionen in albanischer Kultur erhalten.

Feriz and Pajtim, Mitglieder einer albanischen Gangsta-Schlägerbande in Malmö, erklären wie sie Leute in der Innenstadt überfallen. “Wir kreisen ihn ein und schlagen und treten ihn so lange, bis er sich nicht mehr wehrt“, sagt Feriz. Sie sind gegenüber den Opfern immer in der Überzahl. Ist das eigentlich nicht feige? “Ich habe das auch schon von vielen gehört, aber ich finde das nicht. Es geht doch einfach nur darum, dass sie keine Chance haben sollen.” Sie zeigen keinerlei Anteilnahme für ihre Opfer. “Wenn sie verletzt werden, dann sind sie selber daran Schuld, weil sie schwach sind.” sagt Pajtim achselzuckend. “Viele von uns waren in Banden, die im Kosovo gegen die Serben kämpften. Wir haben Gewalt im Blut.” Sie geben die Schuld für ihre Überfälle, die sie angeblich begehen, weil sie gelangweilt sind, den Politikern. Wenn der Staat ihnen etwas zu tun bieten würde, würden sie vielleicht aufhören, Leute zu attackieren. Aber ist der Mangel an Freizeitaktivitäten wirklich der einzige Grund, aus dem sie Leute angreifen? “Nein, es macht auch Spaß.” sagt Feriz.
 
Kriminelle Albanerbanden geben also freimütig zu, dass sie Schweden tätlich angreifen, aber Schweden können nicht andeuten, dass es kriminelle Albanerbanden gibt. Das ist wirklich rassistisch.
 
Die Welle von Raubüberfällen, die Malmö erlebt, ist Teil “eines Krieges gegen die Schweden.” Das ist die Erklärung, die junge Räuber mit Migrationshintergrund dafür abgeben. “Wenn wir in der Stadt sind und Leute ausrauben, führen wir einen Krieg, einen Krieg gegen die Schweden.” Diese Äußerung wurde mehrmals wiederholt. “Macht heißt für mich, dass die Schweden mich ansehen, dass sie auf dem Boden liegen und mir die Füße küssen. Wir rauben jeden Tag, so oft wir wollen und wann immer wir wollen.” Die schwedischen Behörden haben praktisch nichts unternommen, das zu unterbinden.
 

Gibt es also keinen Rassismus in Malmö? Doch, es gibt einige hässliche Fälle von Islamophobie. Ein Busfahrer wurde wegen Diskriminierung und Hass vom Dienst suspendiert, nachdem er angeblich versucht hatte, eine Frau daran zu hindern, in den Bus einzusteigen, weil diese eine Burka trug. Nach dem Autor Mats Wahl verursacht Brandstiftung an Schulen Kosten in Höhe von mehr als 300 Millionen Kronen [rund 32,4 Mio. Euro] pro Jahr. Eine inoffizielle Umfrage in schwedischen Stadtverwaltungen ergab, dass im ersten Halbjahr 2006 mindestens 114 solcher Fälle von Brandstiftung registriert wurden, die exakten Zahlen waren schwer zu ermitteln. Allein im Jahr 2002 gab es an mindestens 139 Schulen Fälle versuchter Brandstiftung. Björn Vinberg von der Feuerwehr in Malmö sagt, es sei erniedrigend, wieder und wieder in den gleichen Einwanderervierteln Feuer löschen zu müssen, während Schulkinder einen auslachen und gleich danach das nächste anzünden. Zweifellos muss das ein Protest gegen die institutionalisierte und um sich greifende Islamophobie in der schwedischen Gesellschaft sein.

 

In einem Land, in dem die Steuerrate über 60% liegt und damit höher ist als in fast allen Ländern des Planeten außer vielleicht Nordkorea – wo es zufälligerweise fast genau so viel Redefreiheit gibt wie in Schweden – werden die Einheimischen tagtäglich von Migrantengangs angegriffen, der Staat jedoch scheint nicht gewillt sein, irgendetwas zu unternehmen, um das zu unterbinden. Obwohl Moslems offen damit prahlen, dass Juden und Christen Zielscheiben für sie sind, ist das kein Hassverbrechen. Aber es ist ein Hassverbrechen und Rassismus, wenn Moslems nicht immer Halal-Würstchen geboten bekommen oder wenn Muslimas nicht überall, wo sie wollen, eine Burka tragen dürfen.

 

Nach Professor Wilhelm Agrell hat Schweden heute eine Sicherheitspolitik, die auf der Annahme basiert, dass territoriale Verteidigung nicht mehr nötig ist. Militärische Ressourcen werden nur noch dafür als relevant erachtet, in weit entfernten Konflikten politisch Flagge zu zeigen, und das eigene Territorium ist zu nichts weiter als zu einem Trainingsgelände für Manöver geworden. Agrell schließt, dass

“nach Jahren der Existenzangst und schwarzen Löchern im Budget Schwedens Militär letztendlich die Flagge eingeholt und die Bestände aufgelöst hat und fahnenflüchtig wurde.”

Die wenigen Soldaten, die es noch gibt, sind an Orten wie Afghanistan und nicht in der Heimat. Jan Karlsen von der schwedischen Polizeigewerkschaft warnte 2007, dass die unterbezahlten Polizeikräfte nicht in der Lage sind, noch wesentlich länger mit dem organisierten Verbrechen und ethnischen Spannungen fertig zu werden. Währenddessen protestieren Polizeibeamte gegen eine neue Uniform, die entworfen wurde, um sie weniger aggressiv wirken zu lassen, indem Stiefel durch Halbschuhe ersetzt werden, die Waffen weniger sichtbar sind und die Hemden eine weichere, gefälligere Farbe bekommen.

 

Im Juni 2007 brachte Aftonbladet, die größte Tageszeitung Skandinaviens in einem Artikel mit dem Titel “Sommerzeit – Vergewaltigungszeit” das Ansteigen von Vergewaltigungen während des Sommers mit dem warmen Wetter in Verbindung. Die offizielle Zahl von Anzeigen wegen Vergewaltigung hat sich während einer Generation mehr als vervierfacht, bei Mädchen unter 15 Jahren sogar noch mehr. Wenn das am warmen Wetter liegt, dann nehme ich an, dass die skandinavische Vergewaltigungswelle von der globalen Erwärmung verursacht ist. Die Tatsache, dass viele der Verdächtigen einen islamischen Hintergrund haben, was auch durch Statistiken im Nachbarland Norwegen bestätigt wird, ist zweifellos rein zufällig. Die Zahl der Vergewaltigungen pro Kopf sind in der norwegischen Hauptstadt Oslo inzwischen sechs mal so hoch wie in New York.

 

Wie die Journalistin Karen Jespersen berichtet, hat Helle Klein, die von 2001 bis 2007 politische Chefredakteurin von Aftonbladet war und ein ehemaliges Mitglied der sozialdemokratischen Jugendorganisation ist, gesagt: “Wenn die Debatte darauf hinausläuft, dass die Probleme von Flüchtlingen und Einwanderern verursacht werden, dann wollen wir sie nicht.” Meinungsumfragen haben ergeben, dass zwei von drei Schweden daran zweifeln, dass der Islam mit der schwedischen Gesellschaft vereinbart werden kann, aber nicht eine einzige im Parlament vertretene Partei steht der Einwanderungspolitik ernsthaft kritisch gegenüber, und es gibt praktisch keine wirkliche Debatte über Multikulturalismus und Islam.

 

Während einer Demonstration in Stockholm, die 2006 von islamischen und antirassistischen Organisationen veranstaltet wurde, stand Helle Klein vor einem Plakat mit der Aufschrift “Ein Schweden für alle – Stoppt die Nazi-Gewalt”, während sie eine Rede hielt, in der sie vor Islamophobie in den Medien warnte. “Schweden für alle” hört sich auf Schwedisch fast gleich an wie “Schweden für Allah”. Wenn führende Mitglieder der politischen und Medieneliten Islamophobie mit Nazismus assoziieren, während sie über die Gewalt von Moslem-Gangs in ihrem eigenen Land schweigen, liefern sie linksextremistischen Gruppierungen wie AntiFascistisk Aktion die verbale Munition für ihre Angriffe auf Kritiker der Masseneinwanderung.

 

Die Brüderschaft, eine Organisation der Christlichen Sozialdemokraten, pflegt freundschaftliche Beziehungen mit der Muslimbruderschaft gerade so wie Kleins schwedische Sozialdemokratische Partei sie vor dem Zweiten Weltkrieg zu faschistischen und Naziregimes pflegte. Helle Klein hat in ihren Leitartikeln zu Sympathie für die Terrororganisation Hamas, dem palästinensischen Ableger der Muslimbruderschaft, aufgerufen, während sie vor der Bedrohung für den Weltfrieden warnt, die von israelischer Aggression und der christlich zionistischen Rechten in den USA ausgeht. Hamas ist eine faschistische Organisation, die offen zum Massenmord an Juden aufruft. Die Ironie, die dahinter steckt, wenn man von “Nazi-Gewalt” spricht, während man Sympathie für eine Organisation zeigt, die zu Ende bringen möchte, was die Nazis begannen, fällt Frau Klein offenbar nicht auf. Sie studiert zurzeit, um Pfarrerin der Kirche von Schweden zu werden. Ihr Urgroßvater war ein Rabbi.

 

Die Kirche von Schweden hat ihre Bereitschaft angekündigt, gleichgeschlechtlichen Paaren die kirchliche Hochzeit zu gewähren, möchte aber, dass die Ehegesetze in “Lebensgemeinschaftsgesetze” umbenannt werden. Wie Klein sich vorstellt, die Unterstützung für gleichgeschlechtliche Eheschließung mit der Unterstützung für islamische Terrororganisationen, die Schwule töten wollen, zu vereinbaren, schafft mich. Aber ich bin sicher, sie wird sich etwas einfallen lassen.

 

Der britische Autor Paul Weston glaubt, dass das nationale Herz Großbritanniens aufgehört hat zu schlagen:

“Unsere nationale Seele schwebt unentschlossen über dem Operationstisch. Das Notfallteam wurde gerufen, aber die politisch orientierte Zentrale des Krankenhauses hat ihm mitgeteilt, dass es kein Problem gäbe, dass alles unter Kontrolle sei. Die Lebensretter haben etwas anderes gehört, sie eilen, um rechtzeitig anzukommen, aber andere Mitarbeiter des Krankenhauses haben die Wegweiser zum Operationssaal verdreht und die Lichter abgestellt. Es ist ein großes Krankenhaus, es bleiben nur noch Minuten, um an Ort und Stelle zu kommen, und die erbarmungslose Uhr tickt und tickt und tickt…”

Ich bin geneigt, das gleiche über Schweden zu sagen: Die schwedische Nation liegt zurzeit auf dem Totenbett. Wir können nur hoffen, dass es am Ende doch ein Leben nach dem Tod gibt.

von Fjordman

Druckversion (pdf)

Original vom 6. Mai 2007 in Gates of Vienna: What Do We Fight For?

Übersetzung von Eisvogel

Ich habe versucht, etwas zu einem neuen Vokabular beizutragen, indem ich das Wort “Kaukasophobie” für antiweißen Rassismus geprägt habe und den Begriff “Selbsttermination”  für den organisierten westlichen Selbsthass und die westliche Politik der einseitigen Dekonstruktion unserer eigenen Kultur vorgeschlagen habe. Beide Begriffe sind ganz passabel, aber wenn jemand etwas Besseres und Griffigeres findet, bin ich ganz Ohr. Man kann viel Negatives über das Wort “Islamophobie” sagen, aber es ist leicht zu verstehen und bleibt im Gedächtnis hängen. Wenn die Scharia-Roboter mit so einem Wort herauskommen können, sollten die Ungläubigen nicht weniger kreativ sein.

Wir sind gegen Scharia und Djihad, aber wofür sind wir? Was ist die westliche Zivilisation? Was genau grenzt sie von anderen ab und macht sie erhaltenswert? Wenn wir “die Freiheit” und die “westliche Zivilisation” verteidigen wollen, müssen wir präzise definieren, worüber wir reden. 

Persönlich würde ich sagen, dass die Betonung des Individuellen der bezeichnendste Zug unserer Zivilisation ist. Sowohl Moslems als auch unsere eigenen Kollektivisten hassen unseren Individualismus am meisten, weil er ihren Ideologien im Wege steht. Deshalb unternehmen sie viel, ihn zu zerschlagen und ihn mit Gruppendenken zu ersetzen. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, dass unser Individualismus so ins Extrem gehen kann, dass er zum Problem wird. Auch Individuen brauchen immer noch das Gefühl, Teil von etwas Größerem und Dauerhaftem zu sein, sonst wird die Gesellschaft verteidigungsunfähig. 

Ein weiterer westlicher Zug ist eine nicht-fatalistische Weltsicht und der Glaube an die Fähigkeit von Individuen, ihre eigene Zukunft beeinflussen zu können kombiniert mit linearem Denken an Stelle von Zirkelschluss-Denken, wobei der Vernunft im Vergleich zur Emotion ein hoher Stellenwert eingeräumt wird und schlussendlich auch Neugier – wissen wollen, wie Sachen “ticken”. 

Ich erinnere mich immer noch daran, wie ich zum ersten Mal den Koran gelesen habe. Ich habe schnell entdeckt, wie intolerant er ist, aber mein erster Eindruck war eigentlich nicht, dass er gewalttätig ist, sondern dass er erstaunlich zusammenhanglos und schwer zu lesen ist. Er widerspricht sich häufig selbst und Allah wird als unberechenbarer Gott beschrieben. Die Bibel ist strukturierter und von höherer literarischer Qualität als der Koran, und zwar auch für einen nicht-religiösen Menschen. Als europäische Wissenschaftler die wissenschaftliche Revolution anstießen, nahmen sie an, dass Gott die Natur nach logischen Mustern geschaffen hat, die entdeckt und vorhergesagt werden können. Aber der Islam geht aufgrund der Struktur des Korans selbst davon aus, dass es keine Muster gibt und dass die Natur einfach nur Allahs Launen unterworfen ist. 

Ich habe Nicht-Moslems detailliert erklärt, wie Moslems fortwährend Ungläubige täuschen, aber ganz ehrlich gesagt lügen sie sich auch gegenseitig an. Ich bin schrittweise zu dem Schluss gekommen, dass es gar nicht so sehr ums Lügen geht sondern um die Tatsache, dass in der islamischen Kultur die Wahrheit irrelevant ist, was auch der Grund für allerlei lächerliche Verschwörungstheorien ist, die stets ein bereitwilliges Publikum finden. Man beachte, wie der pakistanische Ex-Moslem Mohammed Rasoel in seinem Buch The Downfall of the Netherlands — Land of the Naive Fools beschreibt, wie er aus einer Kultur kommt, in der die Leute “die ganze Zeit lügen” und in der man Menschen, die tatsächlich sagen, was sie denken, für leicht zu täuschende Narren hält. 

Überflüssig zu erwähnen, dass das auch der Grund dafür ist, warum Moslems so klägliche Erfolge in der Wissenschaft erzielen. In der Wissenschaft geht es darum, die Wahrheit zu enthüllen, und wenn man aus einer Kultur kommt, in der die Wahrheit als irrelevant gilt, hat man ein gewaltiges Handicap. Deshalb fand die wissenschaftliche Revolution im christlichen Europa statt und nicht im islamischen Nahen Osten. 

Traurig ist, dass wir im Westen die wissenschaftliche Methode auch aufgeben. Und das ist nicht das einzige Beispiel dafür, dass wir Rückschritte machen. Hate-Crime-Gesetzgebung stellt eine radikale Abkehr von der Idee der Gleichheit vor dem Gesetz dar. Man wird für einen (tätlichen) Angriff auf einen schwarzen Moslem anders bestraft als für das gleiche Verbrechen gegenüber einem weißen Christen, einer Hinduistin oder Jüdin, einem schwulen oder heterosexuellen Mann usw. Manche mögen entgegnen, dass das doch bereits Realität ist. Der Punkt ist jedoch, dass das Prinzip nun ein formaler Teil des Gesetzes geworden ist. Das stellt eine krasse Perversion des Gesetzes dar. Es spiegelt islamisches Gesetz wider, das verschiedene Strafen für gleiche Verbrechen vorsieht, je nach religiösem Hintergrund und Geschlecht sowohl des Täters als auch des Opfers. 

Im Islam wurde das Leben von Individuen immer ungleich gewertet. Doch heute gibt es im Westen eine schleichende Tendenz hin zu derselben Sichtweise. Im Fall von Körperverletzung oder Mord, wird ein schärferes Urteil gesprochen, wenn die Tat als “Hassverbrechen” eingestuft wird. Mord ist Mord und jedes Menschenleben muss gleich gewertet werden. Gemäß dem Multikulturalismus wird jedoch von uns erwartet, dass wir alle Kulturen und Religionen gleich behandeln, was sie ganz offensichtlich nicht sind. Diese Perversion der Wirklichkeit macht das westliche Rechtssystem anfällig für islamische Infiltration. 

Der Westen ist traditionell eine rationale Zivilisation. Wir haben heute eine emotionale Kultur, was wir anhand der Integrationsdebatte erkennen können, wo die Betonung darauf liegt, ob man “sich gut fühlt” oder ob man “gute Absichten” hat, wenn man die Masseneinwanderung unterstützt und nicht auf der rationale Berechnung der Langzeitfolgen. 

Unser Bildungssystem widmet sich nicht mehr der Suche nach der Wahrheit, ja sie anerkennt noch nicht einmal mehr das Konzept, dass es etwas wie “Wahrheit” überhaupt gibt, es gibt nur verschiedene Wahrheiten, die alle gleichermaßen gültig sind. Das christliche Europa konnte exakt deshalb zum Schauplatz der wissenschaftlichen Revolution werden, weil es an die Wahrheit glaubte und sie entdecken wollte. Das post-christliche multikulturelle Europa glaubt nicht mehr an die Wahrheit und wäre daher auch als Schauplatz für die wissenschaftliche Revolution niemals geeignet gewesen. 

Es ist bemerkenswert, wie effektiv die “Gegenkultur” der 1960er Jahre die Grundpfeiler der westlichen Zivilisation angegriffen hat: Unser Bildungssystem wird inzwischen dazu genutzt, unsere Kultur auseinander zu nehmen anstatt sie aufrecht zu erhalten und hat sich vom Zeitalter der Vernunft ins Zeitalter der Dekonstruktion bewegt. Wir haben das Ideal von Ratio und Objektivität aufgegeben, auf dem unsere Kultur einst fußte. 

Sowohl unser religiöses Erbe als auch die soziale Basis unserer Gesellschaft, die Kernfamilie, sind unter stetigem Beschuss gewesen. Unser Rechtssystem bewegt sich zumindest in Europa mit Einverständnis der Bevölkerung und mit ihrem Besten im Sinn weg von dem Ideal, nach dem bislang die Gesetze verabschiedet wurden, hin zu einer transnationalen Gesetzgebung, die von gesichtslosen Technokraten ohne jegliche Loyalität zu irgendeinem Volk geschrieben wurden. Die EU-Verfassung verrät ein fast Scharia-ähnliches Verlangen, alle Aspekte unseres Lebens zu kontrollieren anstatt einfach nur die Rechtsordnung aufrecht zu erhalten und ansonsten den Leuten aus dem Weg zu bleiben. 

Und schließlich befinden wir uns mitten in einem Zeitalter, in dem das Hauptaugenmerk innerhalb des Nationalstaats Gruppierungen gilt und nicht Individuen. Die Anti-Westler haben sich sehr bemüht, unsere Religion, unseren Individualismus, unseren Rationalismus und schließlich auch die Verbindung zu unserer Vergangenheit zu zerstören, um sicherzustellen, dass wir uns nicht einmal daran erinnern, dass wir diese Züge einst hatten. Leider waren sie bis heute ziemlich erfolgreich. Wir geben auf, was uns einst groß machte, und wir bewegen uns, wo es um Redefreiheit, Gleichheit vor dem Gesetz und Rationalismus geht, hin zu einer Scharia light. 

Wofür kämpfen wir? Wir kämpfen für Gedankenfreiheit und Redefreiheit, für das Recht, nicht nur unsere Regierung kritisieren zu dürfen sondern alle Doktrinen, seien sie politisch oder religiös. Der Kampf gegen Hate-Speech- und Hate-Crime-Gesetzgebung stellt heute eine Frontlinie in der Schlacht um die Freiheit dar. 

Wir kämpfen für säkulare Gesetze, die im Einvernehmen mit dem Volk verabschiedet werden und gegen Scharia- und transnationale Gesetzgebung, die von Bürokraten und Technokraten kommt, die dem Volk gegenüber nicht rechenschaftspflichtig sind. Wir wollen nicht Geiseln von internationalen Organisationen (NGOs), transnationalen und selbsternannten Wächtern der Wahrheit sein. So kämpfen wir auch für nationale Souveränität. Ganz unabhängig vom politischen System kann keine Nation den Verlust ihrer territorialen Integrität überleben, aber bei demokratischen Staaten ist das ganz besonders gravierend. Wir zahlen nationale Steuern, weil unsere Behörden angeblich unsere Landesgrenzen aufrechterhalten. Wenn sie das nicht leisten können, ist der Gesellschaftsvertrag gebrochen und man sollte von uns nicht mehr erwarten, dass wir unsere Steuern zahlen. 

Wir kämpfen für die Gleichheit vor dem Gesetz. Hate-Crime-Gesetzgebung schwächt sie, weil sie Menschen als Gruppenmitglieder betrachtet – schwul-hetero, männlich-weiblich, schwarz-weiß usw. anstatt als Individuen und das mündet de facto auch in unterschiedliche Strafen für gleiche Verbrechen. 

Wir kämpfen für das Recht, eine Nation als kulturelle Einheit sehen zu dürfen und nicht nur als einen zufälligen Teil der Landkarte. Ein Land hat das Recht, zu entscheiden, wie viel Einwanderung es akzeptiert und ob es überhaupt Einwanderung akzeptiert. Die Idee unbegrenzter Masseneinwanderung ist der Kommunismus des 21. Jahrhunderts. Der Mensch ist nicht nur ein homo economicus, ein Wirtschaftssubjekt, dessen aufsummierte Funktionen als Arbeitskraft und Konsument beliebig von einem Ort auf der Weltkugel an einen anderen verpflanzt werden können. Multikulturalismus impliziert, dass die einheimische Bevölkerung ihre eigenen kulturellen Traditionen und geschichtliche Identität unterdrücken und aufgeben muss. Menschen haben das Recht, ihre Kultur zu bewahren und sie an zukünftige Generationen weiterzugeben. 

Schließlich möchte ich noch auf einen Aspekt der westlichen Kultur zu sprechen kommen, der üblicherweise heruntergespielt wird und dennoch wichtig ist. [Hier folgt eine Zusammenfassung von Fjordman’s Essay Warum die westliche Kunst einzigartig ist und warum islamische Einwanderung sie bedroht.]

von Fjordman

Druckversion (pdf)

Original vom 23. Oktober 2006 : Caucasophobia – the Accepted Racism in Gates of Vienna.

Übersetzung von Eisvogel

Ich habe einen großen Teil dieses Essays schon mehr als ein Jahr, bevor ich schließlich beschloss, es online zu stellen, geschrieben. Ein paar persönliche Erfahrungen haben mich dazu angeregt, mich mit dem Thema des nicht-weißen Rassismus zu befassen. Ich habe zunächst gezögert, es zu posten, vor allem weil ich es instinktiv ablehne, über irgendetwas, das mit Rasse zu tun hat, zu schreiben. Ich wurde so erzogen. Und zum Teil habe ich mich auch selber davon überzeugt, dass ich ja in erster Linie gegen den Islam bin und dass etwas über Hautfarben zu schreiben, diesen Kampf verkomplizieren könnte.

Nachdem ich jedoch eine Weile darüber nachgedacht habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass keines dieser Argumente greift. Ich habe die ideologische Zensur satt. Westliche Nationen können niemals eine Verteidigungsstrategie gegen die islamische Immigration aufbauen, wenn das stets als “Rassismus” verunglimpft wird. Aber das wichtigste ist, wenn man glaubt, dass nicht-weißer Rassismus wirklich existiert, dann ist es unmoralisch, sich nicht mit diesem Problem und seinen Opfern zu befassen. Ich bin überzeugt davon, dass es nicht nur nicht-weißen sondern auch anti-weißen Rassismus gibt, er ist ein reales und unterschätztes Phänomen.

In Londen prallte ein älterer Autofahrer, der eine Herzattacke erlitt, auf einen Bus. Da waren ein sterbender Mann, Menschen, die versuchten, ihm zu helfen, und die Polizei, die versuchte, den Unfallort zu sichern. Und da waren schwarze Jugendliche, die hinzu kamen und nichts anderes vorhatten, als gegen die Polizei zu kämpfen. Sie riefen: “Wen schert’s – es ist doch nur ein weißer Mann.”

Der Vorfall bestätigte meinen Verdacht, dass manche von denen, die von “toten weißen Männern” sprechen, womit sie im Grunde jeden großen westlichen Denker der Geschichte meinen, dabei eigentlich nur darüber lamentieren, dass nicht alle weißen Männer nun…eben tot … sind.

Ich habe beobachtet, wie Mexikaner, die sich illegal in US-Städten aufhalten, offen rassistische Slogans gegen die weiße Mehrheitsbevölkerung brüllten und dass das wenig oder keinem Widerhall in den Medien fand. Andererseits werden Amerikaner, die dafür eintreten, dass die Grenzkontrollen gegenüber Mexiko ausgeweitet werden, als “Rassisten” beschimpft. Warum?

Ich habe zwei Erklärungen für diese einseitige Fokussierung auf weißen Rassismus gehört. Die erste ist, dass Weiße nun mal eben rassistischer seien als Nichtweiße, eine Behauptung, die ich zu Beginn des 21. Jahrhunderst für äußerst zweifelhaft halte. Die andere ist die, dass wir uns eben vorwiegend auf weißen Rassismus konzentrieren sollten, weil “Weiße so viel Macht” haben. Aber haben Weiße immer viel Macht? Wir sind, wenn man’s demographisch betrachtet, eine rapide kleiner werdende globale Minderheit. Wir bilden sogar einen immer kleineren Anteil an der Bevölkerung im Westen.

Auf den Spuren der dänischen Karikaturen-Affäre machte Bob Simon von “60 Minutes” eine Sendung über Dänemark, das er in seinem Kommentar als “sehr kaukasisch” bezeichnete. Der Jounalist Samuel Rachlin beklagte, dass das Bild, das herübergebracht wurde, das von blonden Fanatikern war, die eine machtlose moslemische Minderheit unterdrücken. Sind 5 Millionen weiße Dänen im Vergleich zu einer Milliarde Moslems “machtvoll”?

John Derbyshire vom National Review Online hat über das Überhandnehmen von etwas geschrieben, das er als “Hesperophobie” bezeichnet, die Furcht vor und der Hass gegen den Westen. Ich möchte meinen, dass der Begriff Kaukasophobie, die Furcht vor Weißen, vielleicht der exaktere Begriff wäre.

Ich sehe zwei mögliche Einwände gegen diesen Begriff. Einer davon ist, dass negative Gefühle gegenüber Weißen weniger eine Sache von Furcht denn eine von Hass und Abscheu sind, was teilweise stimmt. Aber ich finde, Kaukasophobie ist ein griffiger Begriff, gerade um Unterstellungen von Islamophobie zu begegnen, was auch immer das sein soll. Der Ausdruck “umgekehrter Rassismus” ist mir ein Gräuel, weil er indirekt impliziert, dass weißer Rassimus die Norm sei und nicht-weißer Rassismus nichts weiter als eine “Reaktion” darauf.

Der andere Einwand ist, dass der Ausdruck “kaukasisch” oft auch Araber und Inder umfasst. Allerdings wurden im März 2005 friedliche weiße französische Demonstranten von Banden schwarzer und arabischer Jugendlicher attackiert. Ein 18-Jähriger namens Heikel gab an, dass es für ihn eine “angenehme Erinnerung” sei, auf einen Studenten, der bereits wehrlos auf dem Boden lag, immer wieder einzutreten. Dieses Gefühl enstünde aus dem Wunsch, sich “an Weißen zu rächen.”

Bitte halten Sie fest, dass das Araber waren, die Europäer attackierten. Ich habe auch schon gehört, dass Pakistanis und Türken von “Weißen” sprechen, wenn sie Europäer meinen. Ich finde es daher gerechtfertigt, den Begriff “Kaukasophobie” für den Rassismus gegen Menschen europäischen Ursprungs zu verwenden.

Barbara Kay von der kanadischen Zeitung National Post schreibt über eine neue Modeerscheinung, die man “Whiteness Studies” (Weißenstudien) nennt:

“Das Ziel der WS ist es, ein permanentes Rassenbewusstsein in jedermann zu etablieren – die ewige Opferrolle für Nichtweiße, die ewige Schuld für Weiße – und wird vor allem vom obersten WS-Guru, Noel Ignatiev, vorangetrieben, der füher Professor an der Harvard Universität war und inzwischen am Massachusetts College of Art lehrt: “Der Schlüssel zur Lösung der sozialen Probleme unserer Zeit ist die Abschaffung der weißen Rasse.”

Einige der Wegbereiter der Whiteness Studies haben ihre Ziele ganz offen angegeben:“Abolitionismus (Sklavenbefreiung in den USA) kann man auch als Strategie sehen: ihr Ziel ist nicht die Harmonie zwischen den Rassen sondern der Klassenkampf. Mit Angriffen auf die weiße Rasse versuchten Abolitionisten die Hauptsäulen des Kapitalismus im Land zu untergraben.” und: “Die Aufgabe ist, eine Minderheit zusammenzubringen, die fest entschlossen ist, es für jedermann ein Ding der Unmöglichkeit zu machen, weiß zu sein.”

Der konservative Sozialkritiker David Horowitz kommentiert das folgendermaßen: “Schwarze Studien preisen das Schwarz-sein, Latino-Studien preisen das Latino-sein, Frauenstudien preisen das Frau-sein und Weißen-Studien attackieren Weiße als ein Übel.” Dennoch halten trotz weit verbreiteter Kritik daran mindestens 30 Institutionen – von Princeton bis zur University of California in Los Angeles – Kurse zu “Whiteness Studies” ab.

Während westliche Akademiker eifrig damit beschäftigt sind, vor Islamophobie zu warnen, bekommt die Kaukasophobie das Unbedenklichkeitssiegel. Der College-Professor Mike S. Adams schreibt über Verschwörungstheorien die er unter Studenten gehört hat und die verschiedene soziale Missstände den weißen Menschen anlasten:

“Die Mona Lisa wurde von einem afrikanischen Künstler gemalt und aus einem Museum in Äthiopien gestohlen. Die meisten der großen Kunstwerke sind afrikanischen Ursprungs und wurden von Weißen gestohlen. Das wurde gemacht, um den Mythos der weißen kulturellen Überlegenheit voranzutreiben. ” Und eine andere: “Es ist bewiesen, dass beobachtet wurde, wie Schiffe der US-Küstenwache – auf Befehl von Präsident Bush – wähend des Hurricans Katrina Deiche rammten. Bush ordnete das an, um Schwarze, die in staatlichen Wohnprojekten lebten, zu töten.”

Adams präsentiert das als lustig, aber ich finde es nicht lustig.

Dr. Kamau Kambon, ein früherer Professor für Afrikanische Studien der staatlichen Universität von North Carolina, äußerte in einem Seminar an der Howard University: “Wir müssen weiße Menschen vom Antlitz der Erde tilgen, um dieses Problem zu lösen (…) Ich sage Ihnen, wir müssen dieses Problem lösen, denn sie werden uns töten (…) Das Problem auf diesem Planeten sind die Weißen.”

Kambon mag ein Extrembeispiel sein, aber er ist das Produkt eines beunruhigenden Klimas, in dem Anschuldigungen der verrücktesten Art gegenüber Weißen gesellschaftlich akzeptiert sind und sogar gefördert werden.

Die kenianische Umweltaktivistin Wangari Maathai, die 2004 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, hat ihre Behauptung wiederholt, das AIDS-Virus sei in westlichen Laboratorien als “biologische Waffe zur Auslöschung der schwarzen Rasse” entwickelt worden. Würde irgendjemand den Nobelpreis bekommen, der weiß ist und behauptet, Schwarze würden versuchen, die Weißen auszurotten?

Ich habe Verständnis dafür, dass aus der Kolonialzeit herrührend noch Groll verhanden ist, aber nicht alle Probleme Afrikas können für alle Zeiten dem westlichen Kolonialismus angelastet werden. Der kenianische Wirtschaftsexperte James Shikwati sagte, dass Hilfsleistungen Afrika mehr schaden als nützen. Damit werden vor allem gigantische Bürokratien, Korruption und Selbstgefälligkeit unterstützt, während Afrikanern beigebracht wird, sie wären Bettler und nicht unabhängig. Wenn der Westen all diese Zahlungen einstellen würde, so James Shikwati, würden das die normalen Afrikaner nicht einmal merken.

[Anmerkung von mir: Kewil hat auf Fakten und Fiktionen vor kurzem über ein Interview mit dem ugandischen Journalisten Andrew Mwenda berichtet, das in die gleiche Richtung geht]

Shelby Steele ist der Autor des Buches White Guilt ( Weiße Schuld). Ihm zufolge betrifft “weiße Schuld alles, was in Amerika mit Rasse zu tun hat. (…) Weiße Schuld ist das, was aus kollektivem Verantwortungsgefühl eine Quelle liberaler Macht in Amerika entstehen ließ. Und es bleibt eine Quelle der Macht, unanbhängig davon, wer oder was die Rolle des Opfers einnimmt – Schwarze, die Umwelt, Schwule, illegale Einwanderer.”

Allen G. King, ein Arbeitsrechtsanwalt, brachte es auf den Punkt: “Ich kann die Dinge gerade sich selber überlassen, denn wenn Sie weiß und männlich sind,” dann diskriminieren Sie. In anderen Worten: Man muss nicht notwendigerweise auch nur das geringste tun. Man ist ein Rassist, wenn man weiß ist und atmet.

René Descartes, der französische Philosoph, der als Vordenker eine Schlüsselrolle bei der wissenschaftlichen Revolution einnimmt – oder eben ein “toter weißer Mann”, wie westliche Studenten es heute lernen – wurde für seine Worte “Cogito ergo sum” berühmt. Ich denke, also bin ich. Wenn Descartes heute leben würde, müsste er seinen Satz zu “ich bin schuldig, also bin ich” umformulieren.

Alle westlichen Nationen haben zumindest noch eine Weile weiße Mehrheiten. Solange alles, was weiße Menschen tun, als “Rassismus” angesehen wird, hat der Westen keine Chance, die islamische Einwanderung einzudämmen. Solange die “anti-weiße” Bewegung nicht diskreditiert wird, können wir daher niemals den Kampf gegen den Islam gewinnen.

Gemäß dem Reform-Moslem Bassam Tibi “ist die Anschuldigung des Rassismus eine sehr effektive Waffe in Deutschland. Islamisten wissen das: Sobald man jemanden beschuldigt, er würde den Islam dämonisieren, geht die europäische Seite sofort in die Knie.” In anderen Worten, es genügt, Weiße zu beschuldigen, sie wären Rassisten, um sie zum Schweigen zu bringen.

Ich habe gehört, dass über die holländisch-somalische Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali gesgt wurde, dass sie – wenn sie weiß wäre – als “Rassistin” bezeichnet werden würde. Was im Grunde bedeutet, dass jemand, der weiß ist, unter keinen Umständen das Recht hat, für seine eigene Kultur einzutreten, geschweige denn Nicht-Weiße zu kritisieren. Ob das, was man sagt, wahr oder falsch ist, ist unerheblich. Weiße sind, was Immigration und die Bewahrung ihrer eigenen Länder angeht, effektiv entrechtet worden.

Wir können den Westen nicht gegen die islamische Einwanderung verteidigen, wenn wir nicht die Political Correctness besiegen. Und wir können die Political Correctness nicht besiegen, solange wir nicht mit der Idee aufräumen , alle Weißen wären Rassisten, wenn sie ihre Kultur verteidigen oder nach Selbstbestimmung verlangen, oder alle Nicht-Weißen wären Opfer von Rassismus.

Wenn man Leute befragt, wie wir einheimischen Norweger unsere Kultur aufrechterhalten können, wenn wir bald zur Minderheit in unserem eigenen Land werden, antworten viele: “Etwas wie norwegische Kultur gibt es gar nicht.” Wir essen italienische Pasta und chinesisches Essen und sind auf alle möglichen Arten “amerikanisiert”. Also wird jedermann zugestanden, dass er seine Kultur bewahren darf, nur nicht Menschen europäischer Herkunft? Alle Kulturen sind gleich, aber manche sind gleicher als andere? Warum ist Kolonialismus immer schlecht, nur dann nicht, wenn mein Land, das keine koloniale Vergangenheit hat, von Dritte-Welt-Immigranten kolonialisiert wird?

Ist es nicht per Definition ein Eingriff in die Rechte der einheimischen Bevölkerung, wenn sie gewzungen sind, ihre eigene kulturelle Identität zu unterdrücken, um Menschen zu Gefallen zu sein, die aus eigenem freien Willen ins Land gekommen sind? In Norwegen scheinen unsere Behörden das Dilemma dadurch lösen zu wollen, dass sie einfach behaupten, es wäre eine Terra nullius – leeres Land – ein Land ohne Volk oder zumindest ein Land ohne Kultur. Die Rechte des norwegischen Volkes zählen nicht, weil es ein norwegisches Volk einfach nicht gibt.

Wir sollten die Masseneinwanderung nicht so sehr idealisieren. Wenn eine Gruppe von Menschen in ein Gebiet zieht, in dem bereits eine andere Gruppe von Menschen lebt, dann hat das durch die ganze menschliche Geschichte hindurch stets in Krieg geendet. Entweder werden die Neuankömmlinge vertrieben oder sie unterdrücken die ursprünglichen Einwohner und rotten sie aus, oder die Gruppen teilen das Land unter sich auf.

Ich sehe wenig Grund, anzunehmen, dass das anders enden wird, nur weil die ursprüngliche Bevölkerung weiß ist. In der Tat ist es sogar noch wahrscheinlicher, wenn man bedenkt, dass wir zu der rassischen Gruppierung gehören, die über Jahrhunderte hinweg den Lauf der Welt dominiert hat und einige Nicht-Weiße uns deswegen hassen. Wenn man zusätzlich in Betracht zieht, dass ein großer Teil der Einwanderer Moslems sind, die normalerweise Nichtmoslems auch unabhängig von der Rasse verfolgen, wird – wenn die Einwanderung so weitergeht wie bisher – mit größter Wahrscheinlichkeit die Zukunft meiner KInder und Enkel so aussehen, dass sie vor der Wahl stehen, entweder um ihr Leben zu kämpfen, oder das, was einmal ihr Land war, als Flüchtlinge hinter sich zu lassen.

Warum genau bin ich verpflichtet, das zu akzeptieren? Vom Land vertrieben zu werden und von den eigenen Politikern und Medien mundtot gemacht zu werden, ist in meinen Augen nicht besonders tolerant. In Norwegen wurde im Jahr 2001 ein farbiger Teenager names Benjamin Hermansen von zwei Neonazis getötet. Der Mord löste einen der größten Protestmärsche seit dem Zweiten Weltkrieg aus und wurde vom Kronprinz und dem Premierminister angeführt, und in allen Schulen des Landes wurde während der Trauerfeier eine Schweigeminute abgehalten.

Etwas später im Jahr 2001 veröffentlichte die Osloer Polizei, dass die Zahl der Vergewaltigungsdelikte in der Stadt rapide steigt und dass in der Mehrheit dieser Fälle die Opfer weiß und die Täter nicht-westlicher Herkunft sind. Diese Zahlen wurden schnell begraben. Darüber hinaus ziehen aus Holmlia, dem Stadtteil von Oslo, in dem Hermansen lebte, die Norweger aufgrund von Übergriffen durch Einwanderer still und leise weg. Der Mord an Hermansen erhielt gerade deswegen so viel Aufmerksamkeit, weil er so eine Seltenheit war. Überfälle, Vergewaltigungen und Messerattacken an Weißen durch Nichtweiße hingegen kommen regelmäßig vor.

Überall in Westeuropa und sogar in großen Teilen der ganzen westlichen Welt gibt es heutzutage Gebiete, in denen es für Weiße gefährlich ist, zu leben. Das zieht niemals je Empörung nach sich. Im Gegenteil, es zieht Rassismus-Beschuldigungen nach sich, wenn die weiße Bevölkerung sich gegen fortwährende Masseneinwanderung stellt, und das ungeachtet der Tatsache, dass wir in einer kurzen Zeit mehr Einwanderung geduldet haben als vermutlich jemals im Laufe der Geschichte irgendein Volk friedlich geduldet hat.

Die schwedische Radikalfeminstin Joanna Rytel verfasste einen Artikel “Ich werde niemals einen weißen Mann gebären” für die große schwedische Tageszeitung Aftonbladet, in dem sie Dinge schreibt wie “Keine weißen Männer bitte …. ich kotze auf sie.” Nachdem deswegen eine Klage eingegangen war, erklärte der schwedische Staatsanwalt Göran Lambertz, warum man das nicht als Rassismus bezeichnen könne:

“Der Zweck hinter dem Gesetz gegen die Aufstachelung zu ethnischem Hass war, den gesetzlichen Schutz für Minderheiten verschiedener Herkunft und Religion zu sichern. Es war nicht beabsichtigt, dass Fälle, in denen sich Menschen kritisch oder abfällig über Männer mit ethnisch-schwedischen Hintergrund äußern, von diesem Gesetz betroffen sind.”

Das alles ist sicher nicht so, weil Rassismus gegen die weiße Bevölkerung nicht existieren würde. Die Überfall-Welle, die Malmö in den vergangen Jahren erlebte, ist Teil eines “Krieges gegen die Schweden”. Das ist die Erklärung, die die Täter mit Migrationshintergrund dafür angaben. Warum wird das niemals von den Behörden ernst genommen?

Westliche Befürworter der Political Correctness stehen ideologisch Menschen, die Weiße für überlegen halten, sehr nahe, da sie ebenfalls Weißen einen “besonderen Status” zugestehen, den sie niemand anderem zubilligen. Dass dieser “besondere Status” ein negativer ist, macht das keineswegs besser. Das Gegenteil von weißem Überlegenheitsdenken kann man vielleicht als weißes Wertlosigkeitssyndrom (WWS) bezeichnen. Selbsthassende weiße Westler sind Opfer des WWS.

Ich sehe nicht ein, dass ich zwischen weißem Überlegenheitsdenken und weißem Wertlosigkeitsdenken wählen soll. Es ist eine Sache, die Ansicht abzulehnen, die eigene Kultur solle anderen aufgezwungen werden, es ist aber eine ganz andere Sache, zu sagen, dass man nicht das Recht habe, die eigene Kultur im eigenen Land zu bewahren. Das letztere ist einfach nur eine Sache von Selbsterhaltung, der grundlegendste Instinkt alles Lebenden bis hinunter zur bakteriellen Ebene.

Ich habe ein Recht, meine Kultur zu bewahren, auch wenn ich blaue Augen habe und nichts “Rassistisches” daran erkennen kann, wenn ich nicht wünsche, dass meine Kinder durch Masseneinwanderung eine verfolgte Minderheit in ihrem eigenen Land werden. Dass man bezichtigt wird, man würde dem weißen Überlegenheitsdenken anhängen, nur weil man das Offensichtliche äußert, zeigt, wie tief verwurzelt und verinnerlicht dieses anti-weiße Vorurteil bereits geworden ist.

von Fjordman

Druckversion (pdf)

Original vom 3. September 2006 auf Gates of Vienna: Western Feminism and the Need for Submission

Übersetzung von Eisvogel

Manche Kommentatoren weisen gerne darauf hin, dass viele der leidenschaftlichsten und mutigsten Verteidiger des Westens Frauen sind, und führen dabei die italienische Schriftstellerin Oriana Fallaci und andere Beispiele an. Aber Frauen wie Frau Fallaci, so mutig sie auch sein mögen, sind nicht repräsentativ für alle westlichen Frauen. Wenn man genauer hinsieht, bemerkt man, dass westliche Frauen im Durchschnitt den Multikulturalismus und die massive Einwanderung mehr unterstützen als westliche Männer.

Ich bekam viele Kommentare auf meine Artikel über gegen Frauen gerichtete moslemische Gewalt in Skandinavien. Mehrere meiner Leser fragten, was skandinavische Männer dagegen unternehmen würden? Was ist denn nur aus diesen Wikingern geworden? Haben sie zuviel Met in Walhalla getrunken? Im Gegensatz zu den romantischen Mythen, die sich heute um sie ranken, waren die Wikinger die meiste Zeit über wilde Barbaren. Ich zweifle jedoch sehr daran, dass sie weggeschaut hätten, wenn ihre Töchter von Moslems belästigt worden wären. In einem gewissen Sinn macht das heutige Skandinavier zu schlimmeren Barbaren als es die Wikinger jemals waren.

Einer der Gründe für diesen Mangel an angemessener Reaktion ist eine vorsätzliche und allgegenwärtige Zensur in den Mainstream-Medien, mittels der das volle Ausmaß des Problems vor der Öffentlichkeit verborgen wird. Ich glaube jedoch, dass der wichtigste Grund dafür mit der extrem anitmaskulinen Haltung des Feminismus zu tun hat, der Skandinavien schon seit Jahrzehnten durchdringt. Der männliche Beschützerinstinkt tritt nicht in Aktion, weil skandinavische Frauen unermüdlich daran gearbeitet haben, ihn auszumerzen, zusammen mit allem anderen, das auch nur entfernt den Beigeschmack traditioneller Männlichkeit hat.

Daher hat der Feminismus Skandinavien enorm geschwächt und vielleicht sogar die westliche Zivilisation in ihrer Gesamtheit.

Die einzige größere politische Partei in Norwegen, die ihre Stimme für eine ernstzunehmende Opposition gegen den Wahnsinn der moslemischen Einwanderung erhoben hat, ist die rechtsgerichtete Progress-Partei. Es ist eine Partei, die ungefähr zwei Drittel bzw. fast 70% männliche Stimmen erhält. Am anderen Ende der Skala haben wir die Sozialistische Linkspartei mit zwei Dritteln bzw. 70% weiblicher Stimmen. Die Parteien, die der derzeitigen Einwanderungspolitik am kritischsten gegenüberstehen, sind typisch männliche Parteien, während diejenigen, welche die multikulturelle Gesellschaft preisen, von Feministinnen dominiert werden. Und wenn jenseits des Atlantiks nur amerikanische Frauen gewählt hätten, hätte der Präsident am 11.9.2001 Al Gore geheißen und nicht George Bush.

Die Standarderklärung für diese geschlechterbezogene Diskrepanz ist in meinem Land, dass Männer “xenophobischer und selbstsüchtiger” seien als Frauen, welche offener seien und bessere Fähigkeiten hätten, Solidarität mit Außenseitern zu zeigen. Das ist eine Möglichkeit. Eine andere Möglichkeit ist, dass Männer traditionell die Verantwortung innehatten, den “Stamm” zu beschützen und Feinde auszuspähen, was in einer Welt des Fressens oder Gefressenwerdens eine Notwendigkeit ist. Frauen sind naiver, weniger gewillt, rational die die langfristigen Konsequenzen durchzudenken, die sich daraus ergeben, wenn man es vermeidet, sich jetzt der Konfrontation zu stellen oder sich mit unangenehmen Realitäten zu befassen. Haben die Feministinnen nicht immer behauptet, dass die Welt ein besserer Ort wäre, wenn Frauen am Ruder wären, weil sie ihre eigenen Kinder nicht opfern würden? Nun, tun sie nicht ganz genau das jetzt? Lächeln und Parteien wählen, die die Türen für die Einwanderung von Moslems weit öffnen, für die gleichen Moslems, die morgen ihre Kinder attackieren werden?

Eine weitere Möglichkeit ist, dass westliche Feministinnen aus ideologischen Gründen nicht in der Lage sind, sich gegen die Einwanderung von Moslems zu stellen. Viele von ihnen schweigen zu islamischer Frauenunterdrückung, weil sie einen “Dritte-Welt-Kult” und antiwestliche Ressentiments bereitwillig angenommen haben. Ich halte diese These für einleuchtend. Die amerikanische Schrifstellerin Phyllis Chesler hat in Büchern wie “The Death of Feminism” ( Der Tod des Feminsmus) ihre Schwestern scharf kritisiert. Sie hat den Eindruck, dass viel zu viele Feministinnen aufgehört haben, sich der Freiheit verpflichtet zu fühlen und “feige Herdentiere und verbissene Totalitaristinnen” geworden und daher unfähig sind, sich dem islamischen Terrorismus entgegenzustellen. Sie zeichnet ein Porträt heutiger US-Universitäten, die unter der Speerspitze linker Rethorik tief im Sumpf “eines neuen und diabolischen McCarthyismus” stecken.

Chesler bringt es auf den Punkt. In der Rhetorik vieler Feministinnen geht alle Unterdrückung der Welt von westlichen Männern aus, die Frauen wie auch nicht-westliche Männer gleichermaßen unterdrücken. So werden in dieser verzerrten Wahrnehmung moslemische Einwanderer zu “Leidensgenossen”. Im besten Fall sind sie patriarchalische Schweine, aber keinesfalls schlimmer als westliche Männer. In vielen westlichen Universitäten werden Kurse abgehalten, die so hasserfüllt gegen Männer sind, dass der umgekehrte Fall undenkbar wäre. Deshalb wollen skandinavische Feministinnen nicht, dass die skandinavischen Männer eine traditionellere Männlichkeit zeigen und sie gegen die Aggressionen der männlichen Moslems schützen. Die meisten norwegischen Feministinnen sind auch leidenschaftliche Antirassistinnen, die jeden Schritt zur Begrenzung islamischer Einwanderung als “Rassismus und Fremdenfeindlichkeit” brandmarken. Totalitäre Feministinnen in Norwegen drohen, die Schließung von Privatunternehmen zu betreiben, die ihre Chefetagen nicht bis 2007 mit mindestens 40% Frauen besetzen, eine Wirtschaftsregulierung im Stil der Sowjetunion und im Namen der Geschlechtergleichstellung. Ich habe Kommentare von sozialistischen Politikern und linksgerichteten Schreibern in gewissen Zeitungen wie der pro-multikulturellen und feministischen – Kritiker würden sie feminfaschistisch nennen – Zeitung Dagbladet gelesen, dass wir für moslemische Enwanderer ebenfalls Quoten einrichten sollten.

Was als radikaler Feminismus begann ist schrittweise zu Egalitarismus geworden, zum Kampf gegen “Diskriminierung” aller Art und zu der Einstellung, dass alle Gruppen von Menschen den gleichen Anteil an allem haben sollten und dass es in der Verantwortung des Staates liegt, dafür zu sorgen, dass das sichergestellt wird. Ein herausragendes Beispiel dafür ist die norwegische Ombudsstelle für geschlechtliche Gleichstellung, die 2006 zur Ombudsstelle für Gleichheit und Antidiskriminierung wurde. Die Aufgaben der Ombudsstelle sind, die Gleichstellung zu fördern und gegen “Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, ethnischer Herkunft, sexueller Orientierung, Behinderung und Alter” zu kämpfen.

Westliche Feministinnen haben im Westen einen Opferkult kultiviert, durch den man durch den Status in der Opferhierarchie an politischer Macht gewinnt. In vieler Hinsicht ist das genau das, worum es bei politischer Korrektheit geht. Sie haben auch die Forderung, der weitgehend nachgegeben wurde, nach Umschreibung der Geschichtsbücher erhoben, um angebliche Geschichtsfälschungen auszumerzen; ihr Weltbild hat Eingang in die Lehrpläne gefunden, eine virtuelle Vorherrschaft in den Medien erlangt und es geschafft, Kritiker als “bigott” darzustellen. Es ist ihnen sogar gelungen, selbst die Sprache, die wir gebrauchen, zu ändern, sie weniger beleidigend zu machen. Radikale Feministinnen sind die Avantgarde der politischen Korrektheit. Wenn Moslems, die es mehr als alles andere lieben, sich selbst als Opfer darzustellen, in westliche Länder kommen, finden sie eine Welt vor, in der ihre Arbeit in vieler Hinsicht schon für sie erledigt ist. Sie können eine bereits etablierte Tradition nutzen, um sich sowohl als Opfer darzustellen, staatliche Intervention und vielleicht sogar Quoten zu fordern als auch eine Umschreibung der Geschichte und öffentliche Kampagnen gegen Bigotterie und Hetze zu verlangen. Die westlichen Feministinnen haben damit den Boden für Kräfte vorbereitet, die westlichen Feminismus zerstören werden und enden schließlich im Bett – manchmal ganz wortwörtlich – mit Menschen, die sie versklaven wollen.

Die schwedische marxistische Politikerin Gudrun Schyman hat einen Gesetzentwurf vorgeschlagen, nach dem schwedische Männer kollektiv für Gewalt gegen Frauen besteuert werden sollen. 2002 tat die gleiche Schyman in einer Rede den berühmten Ausspruch, dass schwedische Männer genau gleich wie die Taliban wären. Ein männlicher Kolumnist in der Zeitung Aftonbladet reagierte darauf mit der Aussage, dass Schyman Recht habe. Alle Männer seien wie Taliban.

Die Ironie dabei ist, dass in islamischen Staaten wie dem, den die Taliban in Afghanistan etablierten, bestimmte Personengruppen, in dem Fall Nicht-Moslems, eine spezielle Strafsteuer bezahlen müssen, einfach nur danach, wer sie sind und nicht danach, was sie verdienen. Radikalfeministinnen wie Frau Schyman sind daher viel näher bei den Taliban als westliche Männer, wobei ich allerdings glaube, dass sie diese Ironie niemals selber erfassen können.

Schymans Schlachtruf ist “Tod der Kernfamilie!” Ich habe den gleichen Slogan in den vergangen Jahren von jungen norwegischen Feministinnen gehört. Schyman schäumte, dass die heutige Familie “auf einer Grundlage traditioneller Geschlechterrollen aufgebaut ist, wobei die Frau dem Mann unterworfen ist. Die Geschlechterhierarchie, deren ultimative Ausdrucksform die Gewalt gegen Frauen ist, wurde zementiert….. Konservative wollen die Familie stärken. Ich halte das für sehr bedenklich.”

Im Jahr 2000 betraten die schwedische Feministin Joanna Rytel und die Aktionsgruppe “Unf**ked Pussy” während der Lifeübertragung zur Miss-Schweden-Wahl die Bühne. Sie schrieb 2004 auch einen Artikel mit dem Titel “Ich werde niemals einen weißen Mann gebären” für die große schwedische Tageszeitung Aftonbladet. Rytel erklärte, warum sie weiße Männer hasst – sie sind selbstsüchtig, ausbeuterisch, eitel und sexbesessen – und um die Dinge wirklich klarzustellen fügte sie noch hinzu: “keine weißen Männer bitte…. ich kotze auf sie, herzlichen Dank”

Misandrie oder Männerhass ist nicht unbedingt weniger verbreitet als Misogynie oder Frauenhass. Der Unterschied ist, dass das erstere gesellschaftlich sehr viel akzeptierter ist.

Wenn alle Unterdrückung von westlichen Männern kommt, wird es logisch, zu versuchen, westliche Männer so gut wie möglich zu schwächen. Und wenn wir’s tun, dann erwartet uns ein Paradies des Friedens und der Gleichheit am anderen Ende des Regenbogens. Herzlichen Glückwunsch westeuropäische Frauen! Es ist Euch gelungen, Eure eigenen Söhne zu drangsalieren, sodass sie viele ihrer maskulinen Instinkte unterdrücken. Und zu Eurer Überraschung habt ihr kein feministisches Nirvana betreten sondern den Weg zu einer islamischen Hölle gepflastert.

Es ist korrekt, wenn Feministinnen behaupten, dass eine hyper-feminine Gesellschaft nicht so destruktiv ist wie eine hyper-maskuline Gesellschaft. Der Haken an einer zu weichen Gesellschaft ist aber, dass sie nicht wehrhaft ist. Sie wird zerquetscht sobald sie mit traditionelleren, aggressiveren konfrontiert ist. Anstatt “alles zu haben” riskieren westliche Frauen, alles zu verlieren. Was werden liberale Feministinnen tun, wenn sie einer aggressiven Gang von jungen Moslems gegenüberstehen? Ihre Büstenhalter verbrennen und ihnen die Taschenbuch-Ausgabe von “Vagina-Monologe” entgegenschleudern? Vielleicht können Frauen es schaffen, ihre Männer in Fußabstreifer zu verwandeln, aber es wird zu dem Preis sein, dass sie es auch mit ihrer Nation und ihrer Zivilisation machen. Nach der italienisch-amerikanischen Feministin Camille Paglia “würden wir immer noch in Grashütten hausen, wenn die Zivilisation in weiblichen Händen geblieben wäre”. Das mag übertrieben sein, aber männliche Energie ist definitiv eine treibende Kraft in jeder dynamischen Kultur.

Männliche Gewalt gegen Frauen im Westen ist ein Symptom des Zusammenbruchs des feministischen Utopia. Freiheiten müssen mit Gewalt oder einer glaubhaften Gewaltandrohung durchgesetzt werden oder sie sind bedeutungslos. Obwohl Frauen durchaus Schritte unternehmen können, sich selbst zu schützen wird die Hauptverantwortung zu schützen immer bei Männern liegen. Frauen werden daher immer nur soviel Freiheit haben wie ihre Männer gewillt und in der Lage sind, ihnen zu garantieren. Es ist ein grober Denkfehler in vielen feministischen Theorien, dass sie sich weigern, das anzuerkennen. Der Unterschied zwischen den Rechten von Frauen und den Illusionen von Frauen wird von einer Smith and Wesson definiert, nicht von einer Betty Friedan oder Virginia Wolf.

Der Schriftsteller Lars Hedegaard in Dänemark glaubt nicht an die Theorie, dass Frauen die moslemische Einwanderung aus irrationaler Naivität und ideologischer Überzeugung befürworten. Er denkt, dass sie es schlicht und einfach wollen, wie er in einer Kolumne mit dem Titel “Der Traum von der Unterwerfung” schreibt. Er hat genau wie ich festgestellt, dass Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit als Männer Parteien unterstützen, die offen für moslemische Einwanderung sind.

Wie kommt das, wenn man berücksichtigt, dass es kaum ein Gebiet mit moslemischer Mehrheit auf Erden gibt, wo Frauen die gleichen Rechte wie Männer genießen? Hedegaard stellt eine provokante Frage: Sind Frauen dümmer und weniger aufgeklärt als Männer, da sie in so großer Zahl den Weg zu ihrer eigenen Unterwerfung ebnen? “Wenn Frauen den Weg zur Scharia ebnen, dann ist anzunehmen, dass Frauen die Scharia wollen” Sie wollen keine Freiheit, sie fühlen sich von Untertänigkeit und Unterwerfung angezogen. Die englische Autorin Fay Welden hat festgestellt, dass “Unterwerfung etwas für Frauen sexuell sehr Reizvolles an sich hat”. Und wenn Unterwerfung das ist, was Frauen suchen, dann sind, wie Hedegaard trocken feststellt, die feminisierten dänischen Männer langweilig im Vergleich zu Wüstenscheichs, die einer Frau nicht erlauben, ohne ihre Einwilligung aus dem Haus zu gehen. Moslems weisen daraufhin, dass mehr westliche Frauen als Männer zum Islam konvertieren und das ist in der Tat zumindest teilweise die Wahrheit. Islam bedeutet “Unterwerfung”. Ist an Unterwerfung etwas, was für manche Frauen reizvoller ist als für die meisten Männer. Beugen sich Frauen der Macht leichter? Nach einem Zeitungsartikel über schwedische Frauen, die zum Islam konvertiert sind, scheint die Attraktivität des islamischen Familienlebens der Hauptbeweggrund für weibliche Konvertiten zu sein. Viele stellen fest, dass der Mann im Islam rationaler und logischer ist während die Frau emotionaler und fürsorglicher ist. Das heißt, dass die Frau diejenige sein sollte, die sich um die Kinder und den Haushalt kümmert während der Mann derjenige ist, der arbeitet und die Familie versorgt. Viele Frauen fühlen, dass ihrem Leben ein Sinn fehlt, aber das Christentum scheint offenbar keine wirkliche Alternative für sie darzustellen.

Die Fixierung auf das Aussehen in unserer modernen Gesellschaft und die härteren Lebensbedingungen für Frauen, die eine Karriere haben und den Haushalt führen müssen, spielen ebenfalls eine Rolle. Was merkwürdig ist, wenn man bedenkt, dass es die Frauen selber waren, die angestachelt von modernen Talkmasterinnen wie Oprah Winfrey, davon sprachen “alles haben zu wollen”, es waren nicht die Männer. Männer wissen, dass niemand “alles haben” kann, man muss etwas aufgeben, um etwas zu bekommen. Vielleicht haben Frauen festgestellt, dass das Arbeitsleben doch nicht ganz das ist, als was es hochgejubelt wurde. Männer sterben immer noch weltweit überall Jahre früher als Frauen.

Der Plot in Dan Browns “Da Vinci Code” ist, dass die Geschichte des Christentums eine große patriarchalische Verschwörung war, um Frauen ihrer Rechte zu berauben, die sie vorher während des Zeitalters der “geheiligten Weiblichkeit” und der barfüßigen und dauerschwangeren Fruchtbarkeitsgöttinnen angeblich hatten. Aber wenn das so ist, wie kommt es dann, dass Europas Kirchgänger mehrheitlich Frauen sind? Warum suchen Frauen aus freiem Willen diese unterdrückerischen patriarchalen Religionen? Möglicherweise lag der französische Philosoph Ernest Renan gar nicht so daneben, als er Frauen “das devote Geschlecht” nannte. Brauchen Frauen Religion mehr als Männer?

Testen manche Feministinnen einfach nur die Grenzen der Männer aus in der Hoffnung, eine neue Balance der Geschlechter zu finden, oder testen sie die Männer, um dahinterzukommen, welche Männer gegen ihre Forderungen aufbegehren und um so herauszufinden, welche Männer für die Interessen der Frau gegen andere Männer aufbegehren? Ich habe von einer Frau gehört, die in den siebziger Jahren eine leidenschaftliche Feministin war und die später darüber lamentierte, wie viele Familien sie auseinandergebrochen und zerstört hatten. Sie war überrascht über die Reaktion oder besser die fehlende Reaktion der Männer: “Wir waren fürchterlich. Warum habt Ihr uns nicht gestoppt?” In der Psychiatrie kommen Frauen mit selbstzugefügten Verletzungen oder selbstdestruktivem Verhalten häufiger vor als Männer, die dazu neigen, ihre Aggresssionen nach außen zu richten. Es ist auch eine allgemein bekannte Tatsache, dass viele Frauen sich selber die Schuld für misshandelnde Ehemänner geben und Entschuldigen für das Verhalten des Misshandlers vorbringen. Hat der Westen einige der negativen Wesensmerkmale der weiblichen Psyche angenommen? Der frisch feminisierte Westen ist Angriffen und Anschlägen seitens der arabischen und islamischen Welt ausgesetzt und beschuldigt sich selbst während er gleichzeitig von seinen Angreifern fasziniert ist. Es ist das gleiche Verhalten wie das einer selbsthassenden Frau gegenüber einem misshandelnden Mann.

Virginia Woolf preist in ihrem Buch A Room of One’s Own das Genie von William Shakespeare: “Wenn es je einem Menschen gelungen ist, sich in seinem Werk vollständig auszudrücken, so war es Shakespeare. Wenn es jemals einen glühenden, unbehinderten menschlichen Geist gab, so muss ich nur zum Bücherregal gehen, um zu erkennen, dass es Shakespeares Geist war. … Lassen sie mich überlegen, was geschehen wäre, wenn Shakespeare eine wundervoll begabte Schwester – nennen wir sie Judith – gehabt hätte … Lassen sie uns annehmen, dass seine außergewöhnlich begabte Schwester zu Hause geblieben wäre. Sie wäre genauso abenteuerlustig, genauso fantasievoll und voller Verlangen, die Welt zu sehen, gewesen wie er. Aber sie wäre nicht in die Schule geschickt worden. Sie hätte keine Chance gehabt, Grammatik und Logik zu erlernen geschweige denn Horaz und Vergil zu lesen. Sie hätte sich in einer Winternacht umgebracht und würde an irgendeiner Straßenkreuzung begraben liegen, die heute eine Bushaltestelle ist.”

Feministinnen behaupten, dass der Grund dafür, dass es in Politik und Wissenschaft viel weniger Frauen als Männer gab in männlicher Frauenunterdrückung läge. Zum Teil ist das wahr. Aber es ist nicht die ganze Geschichte. Männlich sein bedeutet, etwas beweisen zu müssen, etwas erreichen zu müssen und zwar in einem viel größeren Ausmaß als bei Frauen. Dazu kommt, dass die Kinderaufzucht immer mehr in den Aufgabenbereich von Frauen als von Männern fällt. Eine moderne Gesellschaft kann diese Beschränkungen abmildern aber sie kann sie niemals vollständig aufheben. Aus diesen Gründen ist es unwahrscheinlich, dass Frauen in der Politik oder im obersten Management jemals so zahlreich sein werden wie Männer.

Christina Hoff Sommers, die Autorin des Buches “The War Against Boys” (Der Krieg gegen Jungen) führt aus, dass ” nach fast 40 Jahren feministischer Agitation und geschlechtsneutraler Sprachregelungen, Männer sich viel häufiger um politische Ämter bewerben, Firmen gründen, Patente anmelden und Dinge in die Luft sprengen als Frauen. Männer erzählen immer noch die meisten Witze und schreiben die große Mehrheit der Leitartikel und Leserbriefe. Und – fatal für die Träume der Feministinnen die sich nach gesellschaftlicher Androgynie sehnen – haben sich Männer von ihrer mangelnden Bereitschaft, sich an der Hausarbeit und Kinderbetreuung zu beteiligen, immer noch kaum wegbewegt. Und darüberhinaus scheint es, dass Frauen männliche Männer mögen.”

Sie bemerkt auch, dass “eine der am wenigsten besuchten Gedenkstätten eine am Meer gelegene Statue ist, die an die Männer erinnert, die auf der Titanic starben. 74 Prozent der weiblichen Passagiere überlebten die Katastrophe am 15. April 1912 , während 80 Prozent der Männer ertranken. Warum? Weil die Männer dem Prinzip “Frauen und Kinder zuerst” folgten. Die Gedenkstätte, eine fünfeinhalb Meter hohe männliche Figur mit seitlich ausgestreckten Armen wurde 1931 von “den Frauen Amerikas” errichtet, um ihre Dankbarkeit zu zeigen. Die Inschrift lautet: “Zum Gedenken an die tapferen Männer, die mit dem Wrack der Titanic untergingen…. Sie gaben ihr Leben, damit Frauen und Kinder gerettet werden konnten” Ein berühmter Ausspruch von Simone de Beauvoir lautet: “Als Frau wird man nicht geboren, zur Frau wird man gemacht.” Sie meinte damit, dass man allen Anreizen der Natur, der Gesellschaft und der konventionellen Moral widerstehen solle. Beauvoir verdammte Heirat und Familie als eine “Tragödie” für Frauen und verglich Gebären und Stillen mit Sklaverei.

Befremdlicherweise lamentieren nach Jahrzehnten des Feminismus viele westliche Frauen, dass westliche Männer zögern, zu heiraten. Das sagt die Kolumnistin Molly Watson dazu:

“Wir sind ziemlich ratlos hinsichtlich der Frage, warum unsere Generation das Kinderkriegen hinauszögert – auf jeden Fall hat es nichts damit zu tun, dass wir von Arbeitgebern oder Gesundheitspolitikern im Stich gelassen werden. Und trotz der endlosen Zeitungsreportagen über dies Thema hat es wenig damit zu tun, dass berufstätige Frauen ihre Karriere den Babys vorziehen. Nach meiner Erfahrung ist die Wurzel dieser Epidemie ein kollektiver Mangel an Entschlossenheit bei den Männern unseres Alters. (…) Ich kenne keine Frau in meinem Alter, deren Vorstellung von einem glücklichen und zufriedenen Leben auf einer Karriere als Chefredakteurin, Firmenchefin, Chefärztin, oder Chefberaterin basiert. aber angesichts einer Generation von emotional unreifen Männern, die eine Heirat als das letzte ansehen, das sie in ihrem Leben tun, haben wir keine andere Wahl als zu warten.”

Was ist aus dem Slogan “Eine Frau braucht einen Mann wie ein Fisch ein Fahrrad” geworden? Ich möchte Frau Watson daran erinnern, dass es eigentlich Frauen waren, die mit dieser ganzen “Single ist am besten”-Kultur anfingen, die heute den ganzen Westen infiziert hat. Da Frauen die meisten Scheidungsklagen einreichen und eine Scheidung für einen Mann den finanziellen Ruin bedeuten kann, sollte es wirklich nicht allzu überraschend kommen, dass viele Männer zögern, sich auf eine Ehe einzulassen. Wie ein Mann es auf den Punkt brachte: “Ich will nicht nochmal heiraten. Ich werde nur eine Frau finden, die ich nicht mag und der ich ein Haus schenke”. Gleichzeitig haben es Frauen für Männer auch sehr viel leichter gemacht, eine Freundin zu haben, ohne heiraten zu müssen. So haben es Frauen riskanter gemacht, zu heiraten und leichter, unverheiratet zu bleiben, und dann wundern sie sich, dass Männer sich nicht binden? Vielleicht haben viele Frauen diesen ganzen Feminismus-Kram nicht richtig durchdacht, bevor sie auf den Zug aufgesprungen sind? Die letzte Welle des radikalen Feminismus hat die Familienstrukturen in der westlichen Welt ernsthaft verwundet. Es ist unmöglich, die Geburtenraten auf den Erhaltungsstand zu erhöhen bevor Frauen sich nicht wieder daran erinnern, dass Kinder aufziehen ein Wert ist, und bevor Frauen und Männer nicht wieder bereit sind, zu heiraten. Menschen sind soziale Wesen, keine Einzelgänger. Wir sind dafür geschaffen, mit einem Partner zu leben. Die Ehe ist keine “Verschwörung zur Frauenunterdrückung”, sie ist der Grund dafür, dass es uns gibt. Und es ist auch keine religiöse Sache. Gemäß dem strikten, atheistischen Darwinismus ist der Zweck des Lebens, sich fortzupflanzen. Eine Studie aus den Vereinigten Staaten beschäftigt sich mit den Haupthindernissen für Männer, den Bund der Ehe zu schließen. An oberster Stelle der Liste stand die im Vergleich zu früher viel leichtere Möglichkeit, Sex zu haben ohne verheiratet zu sein. An zweiter Stelle stand, dass sie die Vorteile, eine Frau zu haben, in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft eher als in einer Ehe genießen können. In dem Report wird sehr viel Gewicht auf Bemerkungen von Ross Camoron gelegt, der als Staatsekretär im Familienministerium tätig ist und der australischen Männern Vorwürfe machte, indem er Australiens geringe Geburtenrate auf die Ehephobie von Männern zurückkführte. “Der Hauptgrund, den junge Frauen dafür angeben, dass sie keine Kinder bekommen, ist, dass sie keinen Kerl finden können, der bereit ist, zu heiraten” sagte er. “Diese Heiratsabneigung australischer Männer ist ein wirkliches Problem.”

Barbara Boyle Torrey and Nicholas Eberstadt schreiben über eine signifikante Abweichung der Geburtenrate in Kanada und den USA: “Die langfristigen kanadischen und amerikanischen Trends bezüglich des Alters bei der ersten Heirat und der ersten Geburt und die Neigung zu nichtehelichen Partnerschaften stimmen mit der Abweichung in der totalen Geburtenrate in den zwei Ländern überein. Aber die Abweichung ist bei keiner dieser naheliegenden Variablen groß genug, um die viel größere Abweichung bei der Geburtenrate zu erklären. … Unterschiedliche Werte in den USA und Kanada mögen zu der Abweichung bei der Geburtenrate beitragen. Die vermutlich stärkere Rolle von Männern in US-Familien und die größere Religiosität der Amerikaner korrellieren vermutlich mit der Geburtenrate, wobei die Religiosität auch einen starken negativen Einfluss auf Abtreibungen hat. Frauen in Kanada gehen öfter nichteheliche Partnerschaften ein, warten länger als Amerikanerinnen mit der Heirat und bekommen später und seltener Kinder” Das Magazin Newsweek schreibt, dass in manchem Gebieten Mitteleuropas wieder Wolfsrudel auftauchen: “Vor ungefähr hundert Jahren rottete eine aufkeimende landhungrige Bevölkerung Deutschlands letzten Wolf aus… Unsere Postkartenansicht von Europa ist die eines Kontinents, auf dem jedes Stückchen Land seit langer Zeit bewirtschaftet, eingezäunt und besiedelt wird.” Aber der Kontinent der Zukunft sieht vielleicht ganz anders aus. “Die Natur wird sich große Teile Europas wieder holen”, sagt Reiner Klingholz, der Vorsitzende des Berliner Instituts für Bevölkerungsentwicklung. “Bären sind nach Österreich zurückgekommen. In Schweizer Alpentälern breiten sich Wälder aus, wo vorher Bauernhöfe waren. In Teilen von Frankreich und Deutschland haben Wildkatzen und Fischadler ihre Reviere zurückerobert.”

“In Italien sind mehr als 60 Prozent der 2,6 Millionen Landwirte über 65 Jahre alt. Wenn sie sterben, werden viele ihrer Bauernhöfe sich zu den 6 Millionen Hektar ( Ein Drittel von Italiens landwirtschaftlicher Fläche) gesellen, die bereits aufgegeben wurden. … In einer EU, die jährlich ungefähr 1,6 Millionen Einwanderer mehr brauchen würde, um die Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter zwischen heute und 2050 stabil zu halten, sind Europas islamische Nachbarn, deren junge Bevölkerung sich in der genannten Zeit voraussichtlich fast verdoppeln wird, die wahrscheinlichste Quelle, aus der die Einwanderer kommen werden. ” Es sind Zahlen wie diese, die Phillip Longman dazu bringen, “die Wiederkehr des Patriarchats” vorherzusehen und zu verkünden, dass die Konservativen die Erde erben werden: “In den US-Bundesstaaten, die 2004 für Präsident George W. Bush stimmten, sind die Geburtenraten um 12 Prozent höher als in den Staaten, die für Senator John Kerry stimmten. … Es hat sich herausgestellt, dass Europäer, die sich viel häufiger als andere Menschen selber als “Weltbürger” empfinden, auch diejenigen sind, die mit der geringsten Wahrscheinlichkeit Kinder bekommen…. Der große Unterschied bei den Geburtenraten zwischen säkularen Individualisten und religiös oder kulturell Konservativen verursacht einen enormen demographisch bedingten Wandel in modernen Gesellschaften…. Die Kinder von morgen werden daher zum größten Teil Nachkommen aus einem vergleichbar engstirnigen und kulturell konservativen Teil der Gesellschaft sein.”

“Zusätzlich zur höheren Geburtenrate in konservativen Teilen der Gesellschaft, werden die Einschnitte im Wohlfahrtsstaates, die durch Alterung und Rückgang der Bevölkerung unvermeidlich sein werden, diesen Gruppierungen zusätzliche Überlebensvorteile verschafften…. Die Menschen werden herausfinden, dass sie mehr Kinder brauchen, um eine goldenen Lebensabend aufrechtzuerhalten und sie werden versuchen, ihre Kinder mehr an sich zu binden, indem sie ihnen traditionelle religiöse Werte beibringen.” Dieser letzte Punkt ist wert, dass man sich näher mit ihm beschäftigt. Das ausgeklügelte Wohlfahrtsstaats-System in Westeuropa wird häufig als der “Nanny-Staat” bezeichnet, aber vielleicht könnte man es auch den “Ehemann-Staat” nennen. Warum? Nun, in einer traditionellen Gesellschaft ist es die Aufgabe von Männern und Ehemännern, ihre Frauen physisch zu beschützen und finanziell zu versorgen. In unserer modernen Gesellschaft wurden Teile dieser Aufgabe einfach an den Staat “ausgelagert”, was zur Erklärung beitragen könnte, warum Frauen im allgemeinen Parteien, die für hohe Besteuerung und mehr Wohlfahrtsleistungen eintreten, unverhältnismäßig stark unterstützen. Der Staat ist ganz einfach ein Ersatzehemann für sie geworden, der durch die Steuern ihrer Exmänner aufrechterhalten wird.

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass, wenn dieser Wohlfahrtsstaat aus irgendeinem Grund aufhört zu funktionieren, zum Beispiel aufgrund des ökonomischen oder sicherheitspolitischem Druckes, der durch moslemische Einwanderer verursacht wird, westliche Frauen entdecken werden, dass sie doch nicht ganz so unabhängig von Männern sind, wie sie gerne denken. In diesem Fall ist es wohl naheliegend, dass wir eine Rückkehr zur traditionellen “Schutz- und Versorgungsmännlichkeit” erleben, weil die Menschen und insbesondere die Frauen die Unterstützung der Kern- und Großfamilie brauchen werden, um durchzukommen.

Ein anderer Punkt ist, dass, obwohl sich Länder wie Norwegen und Schweden gerne als Horte der Geschlechtergleichstellung darstellen, ich von Besuchern dieser Länder gehört habe, dass die Geschlechter dort wohl weiter voneinander entfernt sind als irgendwo sonst auf der Welt. Und ich glaube das auch. Der Radikalfeminismus hat Misstrauen und Feindseligkeit ausgebrütet, nicht Zusammenarbeit. And darüberhinaus ist es ihm nicht gelungen, auch nur ansatzweise die elementare sexuelle Anziehungskraft auszumerzen, die von femininen Frauen und maskulinen Männern ausgeht. Wenn die Menschen das in ihrem eigenen Land nicht finden, reisen sie in andere Länder und Kulturen, um es zu finden, was im Zeitalter der Globalisierung einfacher ist denn je. Eine beträchtliche Zahl skandinavischer Männer finden ihre Frauen in Ostasien, Lateinamerika oder anderen Nationen, wo ein traditionelleres Weiblichkeitsbild vorherrscht, und eine gewisse Anzahl von Frauen finden ebenfalls Partner aus konservativeren Ländern. Nicht jeder natürlich, aber der Trend ist nicht zu übersehen und signifikant. Skandinavier feiern die Geschlechtergleichstellung und reisen ans andere Ende der Welt, um jemanden zu finden, der ihnen wert ist, geheiratet zu werden. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Radikalfeminismus eine der Hauptursachen für die derzeitige Schwäche der westlichen Zivilisation ist und zwar sowohl demographisch als auch kulturell. Feministinnen, die oft auch ein marxistisches Weltbild haben, haben einen ausschlaggebenden Anteil daran gehabt, dass die erdrückende öffentliche Zensur der politischen Korrektheit in westlichen Nationen installiert wurde. Sie haben darüberhinaus die westliche Familienstruktur enrsthaft geschwächt und dazu beigetragen, den Westen zu weich und zu selbsthassend zu machen, um mit den Aggressionen der Moslems umgehen zu können.

Obwohl der Feminismus sich in Extremismus verrannt haben mag, heißt das nicht, dass alle seine Ideen falsch sind. Die Frauenbewegung hat dauerhafte Veränderungen bewirkt. Frauen besetzen inzwischen Positionen, die vor nur ein paar Jahrzehnten noch undenkbar gewesen wäre. Manche Dinge sind irreversibel.

Frauen bestimmen weitgehend das Privatleben der Männer. Die Ehe war früher üblicherweise ein Handel: Ernährung und Unterstützung durch die Frau gegen finanzielle und soziale Sicherheit durch den Mann. In einer modernen Welt mögen Frauen die finanzielle Unterstützung durch Männer nicht mehr so sehr brauchen wie früher, während Männer die emotionale Unterstützung durch Frauen immer noch genau so sehr brauchen, wie wir sie immer gebraucht haben. Die Machtbalance hat sich zu Gunsten der Frauen verschoben, wenn auch die Situation so wohl nicht für immer bleiben mag. Das muss nicht unbedingt schlecht sein. Frauen wollen immer noch einen Partner. Aber es braucht Männer, die mehr darauf konzentriert sind, das Beste draus zu machen.

Eine Studie an der Universität Kopenhagen hat ergeben, dass Scheidung und Armut sehr eng zusammenhängen, insbesondere unter Männern. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass die Todesrate von unverheirateten oder geschiedenen Männern zwischen 40 und 50 doppelt so hoch ist wie in anderen Gruppen. Die Forscher haben dabei auch andere Ursachen für einen frühen Tod wie Geisteskrankheit und Herkunft aus schlechten sozialen Verhältnissen berücksichtigt. “Wenn man die hohe Zahl von Kindern aus zerrütteten Elternhäusern betrachtet, so denken wir, dass die Studie sehr wichtig ist. Sie zeigt, dass Scheidung ernsthafte Konsequenzen haben kann und dass wir möglicherweise eine Strategie zur Prävention von Scheidungen brauchen.” stimmt Johan Aasted Halse, Psychologe und Autor zahlreicher Bücher über Scheidungen, zu.

Der offensichtliche Widerpruch zwischen weiblicher Vorherrschaft auf der Mikroebene und männlicher Vorherrschaft auf der Makroebene kann nicht einfach mit der Einordnung “schwächeres/stärkeres Geschlecht” erklärt werden. Ich möchte postulieren, dass männlich sein in erster Linie etwas wie nervöse Energie bedeutet, dass es bedeutet, dass man sich selber beweisen muss. Das kann sowohl zu positiven als auch zu negativen Ergebnissen führen. Die zahlenmäßige Überlegenheit von Männern sowohl in Wissenschaft und Politik als auch bei Verbrechen und Krieg hängt damit zusammen. Frauen haben dieses dringende Bedürfnis, sich selber zu beweisen, nicht in dem Ausmaß wie Männer. In mancher Hinsicht ist das eine Stärke. Deswegen denke ich das die Bezeichnungen “das ruhelose Geschlecht” für Männer und “das selbstorientierte Geschlecht” für Frauen passender sind, um die Unterschiede zu erklären.

Daniel Pipes bleibt dabei, dass die Antwort auf den radikalen Islam der moderate Islam sei. Etwas wie einen moderaten Islam gibt es möglicherweise überhaupt nicht, aber es könnte einen moderaten Feminismus geben und einen reifen Maskulinismus, der ihm gewachsen ist. In dem Buch “Manliness” (“Männlichkeit”) schlägt Harvey C. Mansfield etwas vor, was er als anständige Verteidigung der Männlichkeit bezeichnet. Wie er sagt, “scheint Männlichkeit ungefähr halbe-halbe gut und schlecht zu sein.” Männlichkeit kann edel und heroisch sein wie die der Männer auf der Titanic, die ihr Leben für das Prinzip “Frauen und Kinder zuerst” geopfert haben, aber sie kann auch närrisch, halsstarrig und gewalttätig sein. Viele Männer werden es als beleidigend empfinden, zu hören, dass islamische Gewalt und Ehrenmorde auch nur irgendetwas mit Männlichkeit zu tun hätten. Aber es ist so. Der Islam ist eine komprimierte Version all der dunkelsten Aspekte von Männlichkeit. Wir sollten ihn von uns weisen. Auch Männer verlieren unter dem Islam ihre Freiheit, zu denken und zu sagen, was sie wollen – nicht nur Frauen.

Jedoch könnte sich eine moderate Version des Feminismus für den Islam als tödlich erweisen. Der Islam lebt aus der extremen Unterwerfung von Frauen. Dessen beraubt wird er ersticken und sterben. Es stimmt, dass der Westen die Formel für die perfekte Balance zwischen Männern und Frauen auch im 21. Jahrhundert immer noch nicht gefunden hat, aber wir arbeiten wenigstens daran. Der Islam ist im 7. Jahrhundert steckengeblieben. Manche Männer beklagen den Verlust der Sinnhaftigkeit von Männlichkeit in einer modernen Welt. Vielleicht konnte ein bedeutsamer Sinn sein, sicherzustellen, dass unsere Schwestern und Töchter in einer Welt aufwachsen, in der sie das Recht auf Bildung und ein freies Leben haben und sie gegen die islamische Barbarei zu schützen. Das wird gebraucht werden.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.