Archive für Beiträge mit Schlagwort: Willensnation

Druckversion (pdf)

 von Fjordman

Übersetzung: BeforeDawn

Der Originalartikel ist am 9. Juni 2011 unter dem Titel When Treason Becomes The Norm: Why The Proposition Nation, Not Islam, Is Our Primary Enemyim Blog Gates of Vienna erschienen.

Dieser Text ist durch den Aufsatz “Why Is This Not Treason?” des tapferen englischen Aktivisten und Patrioten Paul Weston angeregt worden und basiert zum Teil auf Kommentaren, die ich auf dem Blog Jew Among You hinterlassen habe.

Im Jahr 2009 ist herausgekommen, dass die regierende Labour-Partei, ohne die Bürger zu befragen, Britannien absichtlich mit mehreren Millionen Immigranten überflutet hat, um in einem Akt des social engineering ein „wirklich multikulturelles“ Land zu konstruieren. Demnach war das riesige Ansteigen der Migrantenzahlen im vorausgegangenen Jahrzehnt zumindest teilweise auf den politisch motivierten Versuch zurückzuführen, das Land radikal zu verändern und „die Nasen der Rechten in (ethnische) Verschiedenheit zu stoßen“, so Andrew Neather, ein ehemaliger Berater des Premierministers Tony Blair. Er sagte, die Masseneinwanderung sei das Resultat eines absichtlichen Planes, aber die Minister möchten nicht so gern darüber sprechen, weil sie befürchten, dass ihnen dies den „Kern ihrer Wählerschaft, die Arbeiterklasse“, entfremden könne.

Immigrants in Birmingham

Lord Glasman – ein persönlicher Freund des Labour-Führers – hat 2011 festgestellt, dass „Labour die Leute über das Ausmass der Einwanderung belogen hat … und dass es einen massiven Vertrauensbruch gegeben habe“. Er hat zugegeben, dass die Labour Party sich zuweilen wirklich feindlich gegenüber den einheimischen Weißen verhalten hat. Im besonderen habe es die Sichtweise gegeben, dass die Wähler aus der weißen Arbeiterklasse „ein Hindernis für den Fortschritt“ seien.

So weit ich weiß, haben diese schockierenden Enthüllungen, dass eine westliche Regierung einen Frontalangriff gestartet hat, um ihre eigenes Volk platt zu machen, bislang nicht zu einem einzigen Wort des Protestes seitens der politischen Führung oder der Massenmedien in irgendeinem Land des Westens geführt, obwohl man dies als eine staatliche Politik einer auf die weiße Bevölkerungsmehrheit zielenden ethnischen Bereinigung ansehen kann. In den Massenmedien meines Landes ist dieses öffentliche Eingeständnis Neathers kaum erwähnt worden, obwohl die Journalisten sonst kaum jemals eine Gelegenheit auslassen, um vor der gefährlichen Flut des „weißen Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit“ zu warnen, die heutzutage angeblich durch die westliche Welt fegt.

Ich bin inzwischen bei dem Verdacht angelangt, dass der Grund für dieses schändliche Schweigen der ist, dass die Regierungen in allen westlichen Ländern ohne Ausnahme eine ähnliche bewusste Politik der Enteignung der Europäer verfolgen und deshalb auch nichts an dem auszusetzen haben, was die britische Regierung getan hat.

Den Rest des Beitrags lesen »

 von Fjordman                                                                                                              

 Druckversion (pdf)      

Der englische Originaltext ist am 09. 02. 2009 unter dem Titel “The Decline of the English-Speaking World” in The Brussels Journal erschienen.

Übersetzung: BeforeDawn

Ich bin bereit, alle westlichen Länder zu verteidigen, aber Britannien fühle ich mich besonders nahe, sodass es für mich besonders traurig ist zu sehen, wie erniedrigt diese einstmals große Nation gegenwärtig ist. Die englische Sprache hat einst die Welt erobert. Jetzt ist der Rest der Welt im Begriff, die englischsprachigen Länder zu erobern. Wenn der gegenwärtige Trend andauert, werden demnächst die Bewohner Singapurs Englisch sprechen, während die Nation, die die englische Sprache geschaffen hat, aufhört zu existieren.

Zur gleichen Zeit, als die Scharia als ein Teil des britischen Rechtssystems offizielle Anerkennung gefunden hat und Moslems mit Stolz von der künftigen Eroberung der westlichen Welt sprechen, wird eine britische Bürgerin verhaftet, weil sie eine angeblich “rassistische” Puppe in ihrem Fenster stehen hat. In Al-Britannia kann zwar ein Moslem Sozialleistungen für Kinder beanspruchen, die er mit mehreren Frauen hat, und damit prahlen, dass er auf diese Weise das Land in die Knie zwingt und dessen angestammte Einwohner zu Bürgern zweiten Ranges oder noch Schlimmerem reduziert, aber es ist verboten, eine “rassisch unsensible” Puppe im eigenen Haus zu haben, jedenfalls wenn man eine weiße Hautfarbe hat.

Den Rest des Beitrags lesen »

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.