MORGENWACHT

Von Fjordman. Original: How the Feminists’ “War against Boys” Paved the Way for Islam, erschienen am 4. September 2006 im Brussels Journal.
Übersetzung: Lucifex.

Manche Kommentatoren weisen gerne darauf hin, dass viele der leidenschaftlichsten und tapfersten Verteidiger des Westens Frauen sind, und führen die italienische Schriftstellerin Oriana Fallaci und andere als Beispiele anführen. Aber Frauen wie Miss Fallaci, so tapfer sie auch sein mögen, sind nicht repräsentativ für alle westlichen Frauen. Wenn man genau hinschaut, wird man bemerken, dass westliche Frauen im Durchschnitt in Wirklichkeit den Multikulturalismus und massive Einwanderung mehr unterstützen als westliche Männer.

Ich erhielt viele Kommentare zu meinen Beiträgen über frauenfeindliche moslemische Gewalt in Skandinavien. Mehrere meiner Leser fragten, was skandinavische Männer dagegen tun. Was ist überhaupt mit diesen Wikingern passiert? Haben sie in Walhalla zuviel Met getrunken? Trotz der romantischen Mystik, die sie heute umgibt, warn die Wikinger zum Großteil wilde Barbaren. Jedoch bezweifle…

Ursprünglichen Post anzeigen noch 5.028 Wörter

As der Schwerter

CDU-SPD-Deutschland-gefiXXt-bundestagswahl-2013-ergebnis-vorschau-keine-wahl-qpress

– Dieser Text enthält für Stammleser des Blogs wahrscheinlich nicht viel Neues. Es geht mir hier darum, einen Konsens zu etablieren, den jeder Deutsche, sofern er sich nicht bewusst gegen sein eigenes Volk stellt, teilen kann. Die Bewusstmachung desselben bei unseren Volksgenossen ist die eigentliche Aufgabe und Herausforderung. Deshalb teilt und rebloggt diesen Beitrag bitte fleißig, er soll möglichst auch die erreichen, die sich gerne von uns „distanzieren“, denn auch sie müssen begreifen, dass die Grabenkämpfe ein Ende haben müssen! –

Steckt man zwei Deutsche in einen Raum, hat man schon drei Meinungen. Steckt man sieben Deutsche in einen Raum, dann gründen sie einen Verein. Steckt man zwölf Deutsche in einen Raum, dann bilden sie mindestens dreißig Arbeitskreise, die aber alle nicht stattfinden können, weil alle in den Lenkungsgruppen sitzen.

Ich liebe mein Volk, so wie es ist. Mit allen Stärken und Schwächen, mit allen vermeintlichen Schwächen, die sich als…

Ursprünglichen Post anzeigen noch 1.796 Wörter

Von Osimandia (Originalartikel hier)

Hin und wieder kann der Eindruck entstehen, dass all die negativen Nachrichten, die wir hier veröffentlichen, mehr Schaden als Nutzen anrichten, weil sie frustrierend und damit demotivierend wirken. Andererseits sind wir natürlich auch eine Gegenöffentlichkeit und als solche darauf bedacht, die Aufmerksamkeit auf die Bedrohung zu lenken, der unsere Völker und sogar unsere Rasse ausgesetzt sind “Schöne” Berichterstattung, z.B. wie wunderbar die Vielfalt ist und dass uns der ESM einen Haufen Vorteile bringt, für die wir gar nicht dankbar genug sein können, findet man in den MSM zu Hauf. Ich für meinen Teil kann nur sagen: Sie deprimieren mich weit mehr als die schlimmsten und skandalösesten Artikel, die wir bringen können.

Mir ist auch aufgefallen, dass es zweierlei Menschen gibt. Nein, das meine ich jetzt nicht damit ;) , außerdem sind das offiziell ja auch schon viel mehr als nur zweierlei. Es gibt Leute, die brauchen, um dazu motiviert zu sein, etwas zu unternehmen, eine positive Einschätzung der Erfolgschancen ihrer Bemühungen. Und es gibt Leute, bei denen eine solche positive Einschätzung dazu führt, dass sie sich zurücklehnen und denken: “Wenn das so ist, dann werden das andere schon prima alleine schaffen” und die nur zu Hochform oder wenigstens überhaupt auflaufen, wenn sie mit dem Rücken an der Wand stehen und vor ihnen ein unüberwindlich scheinenender Abgrund gähnt, und die Erfolgschancen nahe null sind. Ich weiß nicht, wie diese Gruppierungen prozentual verteilt sind, ich weiß nur, dass ich recht deutlich zu der letzteren gehöre. Und ich habe schon den leisen Verdacht, dass wir keine allzu kleine Minderheit sind. Daher sind Horrornachrichten nicht unbedingt nur schlecht.

Des weiteren wird es oft als frustrierend empfunden, wenn über katastrophale Missstände berichtet wird, wenn Probleme aufgezeigt und detailliert analysiert werden, aber keine Lösungsvorschläge angeboten werden. Nun, das ist meiner Ansicht nach nicht unbedingt notwendig in einer Hand vereint. Es gibt auf jedem Gebiet Analytiker und Macher, Diagnostiker und Therapeuten. Die Medien – und zu denen gehören im weitesten Sinne auch Blogs – sind eher für das Gebiet der Diagnostik als das der Therapie zuständig, letzteres wäre Aufgabe der Politik. Gut die hat kein Interesse daran, ist so doch ausreichend damit beschäftigt, die Diagnostik als Hassrede zu verunglimpfen und die Krankheit auszulösen und zu verschlimmern anstatt sie zu therapieren. Deshalb wagen sich viele Blogs auch an Therapievorschläge.

Gerade mit dem kürzlich erschienenen Artikel Vereinsgründung Bürgerinitiative Sicherheit hat Dunkler Phoenix einen hervorragenden therapeutischen Ansatz vorgestellt, aber auch Deep Roots mit seinen Artikeln zur sinnvollen Bewaffnung sowie er und Kairos mit Artikeln zur Krisenvorsorge (gsammelte Texte zum Thema am Ende des Artikels) haben das getan.

Artikel, wie man die New World Order schnell und sicher verhindert, die Masseneinwanderung rückgängig macht, das Finanzsystem abschafft oder – ohne Gesetze zu brechen – die Bundesregierung entfernt, können wir leider nicht liefern. Den Rest des Beitrags lesen »

NORD-LICHT

Von Hugh MacDonald

10:41 min

Quelle: An Amateur History of Halloween (Counter-Currents Publishing)

Ursprünglichen Post anzeigen

NORD-LICHT

Luc Olivier Merson, <i>Rast auf der Flucht nach Ägypten</i>, 1879 Luc Olivier Merson, Rast auf der Flucht nach Ägypten, 1879

Von Greg Johnson; das Original „Yeats’ Pagan Second Coming“ wurde am 16. Februar 2015 auf Counter-Currents Publishing / North American New Right veröffentlicht.
Übersetzung: Lichtschwert.
Spanische Übersetzung hier.

William Butler Yeats verfaßte sein berühmtestes Gedicht, „The Second Coming“, im Jahr 1919, in der Zeit des Großen Krieges und der bolschewistischen Revolution, als die Dinge wahrlich „auseinanderfielen“, darunter hauptsächlich die europäische Zivilisation. Der Titel bezieht sich natürlich auf die Wiederkunft Christi. Aber so wie ich es lese, lehnt das Gedicht die Vorstellung ab, daß die buchstäbliche Wiederkunft Christi bevorsteht. Stattdessen bekräftigt es zwei nichtchristliche Bedeutungen von Wiederkunft. Erstens gibt es die metaphorische Bedeutung des Endes der gegenwärtigen Welt und der Enthüllung von etwas radikal Neuem. Zweitens gibt es die Bedeutung der Wiederkunft nicht von Christus, sondern des vom Christentum verdrängten Heidentums. Yeats verkündet eine heidnische Wiederkunft.

Das…

Ursprünglichen Post anzeigen noch 1.669 Wörter

As der Schwerter

Paulus predigt in Athen; Darstellung von Raffaello. Paulus’ Missionsversuche in Athen waren allerdings nicht sehr erfolgreich.

Von Michael Zick, erschienen in „bild der wissenschaft“ 12-2008.

Ohne den selbsternannten Apostel Paulus würde es das Christentum nicht geben. Er war theologisch und historisch der eigentliche Gründer.

„Mich ärgert dieses vom Papst ausgerufene Paulusjahr“, sagt Peter Pillhofer – er muß sich noch bis Mitte 2009 echauffieren. Der Lehrstuhlinhaber für Neues Testament an der Universität Erlangen-Nürnberg erbost sich über die 2000-Jahr-Feier, weil sie suggeriert, daß Paulus, der zunächst Saulus hieß, im Jahr 9 n. Chr. geboren wurde. „Wir wissen aber nicht, wann er zur Welt kam.“ Damit befindet sich der Apostel Paulus in Einklang mit Jesus von Nazareth, den er zum Jesus Christus machte.

Seit 30 Jahren wandert Peter Pilhofer auf den Spuren des Paulus durch Griechenland und Kleinasien. Auch wenn er noch keinen archäologischen Beleg für die Wanderschaft des Apostels…

Ursprünglichen Post anzeigen noch 2.895 Wörter

MORGENWACHT

Von Fjordman. Original: The Church – Part of the Problem or Part of the Solution?, erschienen am 19. September 2006 im Brussels Journal.
Übersetzung: Lucifex.

Obwohl ich selbst nicht religiös bin, bin ich für gewöhnlich für eine Wiederbelebung des Christentums in Europa. Jedoch habe ich manchmal meine Zweifel, wenn ich sehe, wie viele, zu viele, Kirchenführer ständig auf der falschen Seite von Fragen im Zusammenhang mit dem Islam und moslemischer Einwanderung landen.

Bat Ye’or behauptet, dass die Dhimmitude im Nahen Osten oft Fortschritte gemacht hat, weil christliche Führer ihr eigenes Volk verraten haben, entweder für kurzfristigen persönlichen Gewinn oder im irrigen Glauben, dass sie ein „gemeinsames religiöses Erbe“ mit Moslems hätten. Es sind auch häufig christliche Führer und Bischöfe im Westen, die offene Grenzen für arme, mitellose Moslems fordern, weil „es christlich ist, das zu tun.“

Die protestantisch-lutherische Kirche in der deutschen Stadt Hannover…

Ursprünglichen Post anzeigen noch 2.829 Wörter

As der Schwerter

Votivkirchen - Asyldemonstranten

Seit Ende November halten sogenannte „Asylwerber“, organisiert und unterstützt von linken Berufsrevoluzzern, nach einem Demonstrationsmarsch aus dem Asylaufnahmezentrum Traiskirchen den Sigmund-Freud-Park vor der Wiener Votivkirche bzw. später das Innere der Kirche besetzt, wo sie seither „frierend“ und teilweise angeblich „im Hungerstreik“ ausharren. In Andreas Unterbergers nicht ganz unpolitischem Tagebuch ist dazu am 4. Januar 2013 ein sehr aufschlußreicher Gastbeitrag erschienen, den ich mir samt dem darin enthaltenen Foto für diesen Artikel fladere (für unsere deutschen und schweizerischen Leser: “klaue”), was Andreas Unterberger mir hoffentlich aufgrund meiner Werbung für seine Seite nachsehen wird:

ASYLBETRUG UND GESELLSCHAFTSZERSTÖRUNG
04. Januar 2013 21:21 | Autor: Christian Zeitz

Nach fünfwöchiger Angststarre haben sich also die Sicherheitsbehörden entschlossen, das „Protest-Camp“ der „unterstandslosen Asylanten“ auf der Rasenfläche des Sigmund Freud-Parks vor der Wiener Votivkirche in den frühen Morgenstunden des 28. Dezember 2012 zu räumen und die Fahrzeuge, Zelte, Bänke und Habseligkeiten der Protestierer abzutransportieren. Mehrere Dutzend Asylanten…

Ursprünglichen Post anzeigen noch 4.343 Wörter

As der Schwerter

„St. Georg mit dem Drachen kämpfend“ von Bernt Notke im Stockholmer Dom. „St. Georg mit dem Drachen kämpfend“ von Bernt Notke im Stockholmer Dom.

Von Greg Johnson, übersetzt von Deep Roots. Das Original Christianity & European Identity erschien am 20. April 2015 auf Counter-Currents Publishing / North American New Right.

Anmerkung des Autors:

Das Folgende ist meine Eröffnungserklärung für eine Debatte mit Jonas de Geer über Christentum und europäische Wiederbelebung, die am Samstag, dem 18. April 2015 in Stockholm, Schweden, abgehalten wurde. Meine nachfolgenden Aussagen waren aus dem Stegreif gesprochen. Falls die Debatte aufgezeichnet wurde, werde ich sie auf Counter-Currents zugänglich machen.

* * *

Was ist die Beziehung zwischen dem Christentum und der europäischen Identität? Ich sage nicht „der westlichen Zivilisation“, weil ich über das ganze Europa sprechen möchte, Ost und West, und über die gesamte europäische Geschichte und Prähistorie, nicht nur über die zivilisierten Teile.

Es gibt zwei Perspektiven, die wir in dieser Frage einnehmen können. Die eine…

Ursprünglichen Post anzeigen noch 1.381 Wörter

As der Schwerter

Druckversion (pdf)

Von Ernle Bradford, erschienen in „Das Beste aus Reader’s Digest“, Februar 1986, als Auszug aus seinem 1961 veröffentlichten Buch „The Great Siege of Malta“ (ins Deutsche übertragen von Ernst Theo Rohnert).

Noch heute wirft der militante Islam immer wieder beunruhigende Schatten auf seine Nachbarn, ja die ganze Welt. In der Mitte des 16. Jahrhunderts aber stand er auf dem Gipfelpunkt seiner Machtentfaltung. Seine Angriffsspitze, das osmanisch-türkische Militärreich, drohte die christliche Welt in die Knie zu zwingen. In diesem kritischen Augenblick der europäischen Geschichte trafen die von Sieg zu Sieg eilenden Moslems auf eine Christenheit, die ihnen an Streitbarkeit, Entschlossenheit und Opferbereitschaft nicht nachstand. Auf der kleinen, strategisch wichtigen Insel Malta stemmte sich eine an Zahl weit unterlegene Legion fremder christlicher Krieger dem mächtigen Osmanischen Reich in einem Kampf entgegen, der auf beiden Seiten mit äußerster Härte geführt wurde.

„Sultan der Osmanen, Allahs Stellvertreter auf Erden, Herr der…

Ursprünglichen Post anzeigen noch 10.905 Wörter

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.